Wirsingkohl mit Buchweizen und Schwarzwurzel

Als ich zum ersten Mal Buchweizen anbaute, fragte meine Gartennachbarin Frau B. misstrauisch: „Was ist das denn schon wieder für neumodischer Kram?“
Doch obwohl ich das Pseudogetreide seither regelmäßig anbaue, ernte ich die Nüsschen dieses Knöterichgewächses nicht mehr. Die Reife ist mir zur unregelmäßig. Damit ist das Ernten sehr mühselig und das Schälen mit der Handmühle war auch eine Erfahrung, die ich nicht wiederholen möchte.
Dennoch bestelle ich ganz gern ein Beet mit den wärmeliebenden Pflanzen. Die Insekten lieben die weiß-rosa Blüten, die Pflanzen taugen auch zur Gründüngung.
Zum Kochen verwende ich Buchweizen aus der Tüte.
Aber zunächst schäle ich 300 Gramm Schwarzwurzeln, 100 Gramm Knollensellerie, zwei Zwiebeln und zwei Karotten und schneide grobe, bissgerechte Stücke. Sechs mittelgroße Champignons putze ich und schneide sie in Scheiben.
In einer hohen Pfanne erhitze ich Rapsöl und gebe das ganze Gemüse und 100 Gramm rohen Buchweizen hinein. Dann wasche ich 300 Gramm Wirsingkohlblätter und schneide sie in zirka 1,5 Zentimeter breite Streifen gebe sie mit in die Pfanne und lasse sie kurz mitbraten. Zwei Knoblauchzehen zerquetsche ich und füge sie auch zum Gemüse. Danach gieße ich Wasser an, bis das Gemüse fest bedeckt ist und decke die Pfanne zu. Der Buchweizen benötigt das Wasser zum Garen. Hin und wieder sehe ich nach, ob noch ausreichend Flüssigkeit in der Pfanne ist und gieße bei Bedarf etwas Wasser nach. Wenn der Buchweizen gar ist, schmecke ich mit Pfeffer und Salz ab.
Ich sehe zur Uhr. Mein Fräulein Tochter hatte sich zum Essen angemeldet.
Mein Telefon klingelt. Bruce ist dran.
Er druckst herum. „Karo, du kochst doch gern?“
„Ja?“
„Es gibt da diesen Wettbewerb der Kleingärtnervereine.“
„Und?“
„Kennst Du unseren Nachbarverein?“
„Nehmen die jetzt auch am Wettbewerb teil?“
„Ja und ein Vögelchen hat mir gesungen, dass die jetzt ein Kochbuch mit den Lieblingsrezepten ihrer Gärtner gemacht haben.“
„Ach, das hab ich in der Post gehabt. Ich fragte mich schon, was das soll.“
„Das hab ich dir in den Briefkasten gesteckt, damit du weißt, worum es da geht und vielleicht so was Ähnliches für unseren Verein machen kannst.“
„Krieg ich Bedenkzeit?“
„Bis gestern!“
Es klingelt an der Tür.
„Ich melde mich“, flöte ich in den Hörer, lege auf und lasse meine Tochter Jasmin herein.
Im Flur greife ich das Kochbuch vom Altpapierstapel.
„Oh, Weiterbildung?“, scherzt das Fräulein Tochter.
Ich reiche ihr die Broschüre mit verzweifelter Geste. „Bruce will ein Kochbuch für unseren Verein.“
Jasmin blättert und zitiert aus dem Inhaltsverzeichnis: „Würstchen im Schlafrock, Pflaumen im Speckmantel, Grillsteak mit Käse überbacken. So was sollst Du auch machen?“
„Mhm.“
„Dem ist aber schon klar, dass du nix mit Speck, Butter oder“, Jasmin zeigt auf ein Brombeertortenrezept und zitiert: „Gelatine machst?“
„Ich weiß nicht.“ Er sagt, dass die das Kochbuch in ihrem Vereinsheim ausgestellt haben.
„Vereinsheim“, stöhnt Jasmin, „weißt du wie mein Freund die Bude nennt? Mettigelauffangstation.“

6 Gedanken zu “Wirsingkohl mit Buchweizen und Schwarzwurzel

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s