Erdbeer-Königskerzenblüten-Smoothie

„Wenn das eine Königskerze ist, dann sind das dort auch welche.“ Mein Fräulein Tochter Jasmin nimmt einen jungen Blütenstand zwischen Daumen und Zeigefinger ihrer rechten Hand und deutet mit ihrer linken auf zahlreiche Blattrosetten.
„Gut“, lenkt ihr Freund ein und lässt sein Smartphone mit der Pflanzenbestimmungs-App sinken, “dann ist das eben kein dichtblütiges Wollkraut. Aber sind es nun kleinblütige Königskerzen, flockige Königskerzen oder filzige Königskerzen?“
„Die hier sind filzig.“ Das Fräulein Tochter streicht über die Blätter. „Also ist es eine filzige Königskerze. Oder doch kleinblütig?“, zweifelt sie.

Ich habe es mir im Hängestuhl im Garten meiner Tochter bequem gemacht und beobachte die beiden Naturforscher.
Am Zaun schlendert Pierre vorbei.
„He Pierre“, rufe ich, „was meinst du, dichtblütiges Wollkraut oder kleinblütige Königskerze.“
Pierre beschattet seine Augen mit der Hand, lässt seine Blicke schweifen und sagt: „Das ist doch
dasselbe, oder? Wie lautetet denn der botanische Name?“
Jasmin greift sich das Smartphone und liest: „Dichtblütiges Wollkraut – Verbascum densiflorum.
„Verbascum densiflorum ist die großblütige Königskerze, Wollkraut ist wohl nur ein anderer Name. Habt ihr da hinten auch Nachtkerzen?“
„Ja“, strahlt das Fräulein Tochter.
„Mhm“, pflichtet ihr Freund bei, “ist wie Weihnachten hier, überall Kerzen.“
„Dann passt mal schön auf, dass noch genügend Platz für Obst und Gemüse bleibt.“
„Wieso mindestens die Nachtkerzen sind Anbau und die Königskerzen zählen als Kräuter“, grinst Jasmin listig.
„Aber nicht, wenn der halbe Garten damit voll steht“, brummt Pierre, „und überhaupt, wieso ist die Nachtkerze Anbau?“
„Wir wollen die Wurzel als Gemüse essen“, klärt Jasmins Freund auf. „Die heißen auch Schinkenwurzel und werden wie Schwarzwurzel zubereitet.“
„Und ihr wollt Schinkenwurzel essen?“, fragt Pierre misstrauisch, „ich denke ihr seid Veganer?“
Jasmin stöhnt: „Nicht du auch noch, Pierre. Wir müssen uns hier schon genug dumme Sprüche anhören.“
„Dumme Sprüche?“, frage ich unschuldig.
„Mama, du weißt doch: Veganer essen meinem Essen das Essen weg. Essen Veganer Fleischtomaten? Wenn ihr Veganer seid, warum habt ihr nur so eine kleine Wiese?“
„Wiese? Versteh ich nicht“, wundert sich Pierre.
„Na Veganer essen doch nur Gras und Steine.“ Jasmin zwinkert Pierre versöhnlich zu.
„Ich sehe ja, dass ihr genügend Gemüseanbau im Garten habt. Kürbis, Mais, Bohnen, Salat. Nur das hier vorn, wo ihr Kaiserkrone dran geschrieben habt, das ist eine Kartoffel.“
„Nee, das ist schon richtig so, die Kartoffelsorte heißt Kaiserkrone.“
„Oh, wieder was gelernt. Na dann!“ Pierre wendet sich zum Gehen.
„Ihr zwei“, übernehme ich das Kommando, „könnt schon mal ein halbes Kilo Erdbeeren, ein paar Königskerzenblüten und einige Blätter Zitronenmelisse pflücken. Da mache ich uns einen schönen Smoothie draus. Wenn irgendwo schon ein paar Taglilien blühen, könnt ihr auch noch drei bis vier Blüten bringen.“
„Taglilienblüten?“, freut sich Jasmin, „dann zählen die ja auch zum Anbau.“

Bunter Salat mit Rübensirup-Senf-Cashewkern-Dressing

„Das ist mir ganz egal, dass der Bengel nicht Fußballspielen gehen kann, weil der Sportplatz gesperrt ist. Hier war das Gebolze schon immer verboten.“ Mit grimmiger Miene wirft mein Gartennachbar Hans-Georg B. einer sichtlich verdatterten Mutter einen bunten Lederball zu.

„Jetzt sehen sich die die Sauerei ruhig genauer an. Meine schönen Erbsen einfach umgekegelt“, zetert er weiter. „Und wenn ich nicht da gewesen wäre, wäre der Bengel wieder hinterher gesprungen und hätte mir auch noch die anderen Beete zertrampelt.“
„Jetzt beruhig dich doch mal Hans-Georg. Bei mir lag der Ball auch schon im Beet.“
„Da vorn zwischen den Kartoffeln? Pah – da gibt es ja auch kaum Schäden. Aber sag mal Karo, ich sehe du hast wieder deine berühmten Kartoffelkurven gelegt?“
„Ich finde meine Kartoffelreihen gut. In der Natur gibt es keine graden Linien, um mal Herrn Friedensreich Hundertwasser zu zitieren.“
„Genau wie im vergangenen Jahr. Als wäre ein besoffener Bauer bei dir durchgetorkelt.“
„Nix da besoffener Bauer, ich habe meine Kartoffel selbst unter die Erde gebracht. Aber wie willst du wissen wie im vergangenen Jahr meine Reihen aussahen? Ich hatte das Beet doch dahinten auf der anderen Seite.“
„Das hat mir Pierre auf Goggle Maps gezeigt.“
„Ihr spioniert mir nach?“
„Nee, wir haben nur die Satellitenbilder von der Gartenanlage angesehen und da sind uns deine Kartoffeln aufgefallen. Wirfst du die Kartoffeln vom Beetrand in die Pflanzlöcher?“
„Na? Nervt er?“ Meine Gartennachbarin Frau B. mischt sich ein.
„Wer nervt? Ich? Keine Spur! Ich sag nur Schubkarre.“
Ich blicken die beiden fragend an.
„Das ist nämlich auch so eine.“ Hans-Georg B. zeigt auf seine Gattin. „Kaum hat man ein Beet vorbereitet und sich einmal umgedreht, schon hat sie Kartoffeln reingelegt. Auch wenn da was ganz anderes hin sollte“
„Was anderes. Ich hatte dich um ein Kartoffelbeet gebeten. Schön mit frischen Kompost und so.“
„Na hab ich das etwa nicht gemacht? Extra mit der Schubkarre Kompost geholt. Und eh ich mich verseh, stecken vor mir und hinter mir Kartoffeln in der Erde. Wo man hintritt Kartoffeln. Selbst in die Schubkarre hat sie zwei gesteckt.“
Frau B. grinst. „Das Späßchen konnte ich mir nicht verkneifen. Wenn er auch von der Arbeit wegrennt, um mit Bruce Bier zu trinken.“
Mein Telefon signalisiert eine eingehende SMS.
In den Wochen der Kontaktbeschränkung haben mein Fräulein Tochter und ich eine Art Rezeptaustauschwettbewerb ins Leben gerufen. Jeder schickt dem anderen mindestens ein Rezept täglich.
Ich hatte einen schnellen Salat aus frischen Eichblattsalat, Erdbeeren, jungen geraspelten Möhren, Radieschenscheiben und grünen Erbsen vorgeschlagen.
Mein Fräulein Tochter retournierte mit einem Dressing.
100 Gramm ungeröstete Cashewkerne in 150 Milliliter heißem Wasser für zirka eine halbe Stunde einweichen und dann mit dem Mixer pürieren. Fünfzig Gramm gekörnten Senf, und zweieinhalb Esslöffel Rübensirup und eine halbe Schalotte zugeben und fertig mixen. Danach für mindestens eine halbe Stunde kalt stellen.

Korona-Torte

„Ich will mich bei Pierre für die Türschlossreparatur bedanken.“

Rapunzel steht an meinem Zaun und hält einen Tortenbehälter hoch. Meine Gartennachbarin Frau B. reckt sich und ruft: „Hat hier jemand Torte gesagt?“

Rapunzel und ich im Chor: “ Nein!“

Frau B. beäugt misstrauisch die Tortenglocke. „Erdbeeren? Eigene Ernte?“

„Natürlich!“ Rapunzel ist entrüstet.

„Ich wollte euch fragen, ob ihr mit zu Pierre rüber kommt. Allein kriegen wir den Kuchen ja nicht alle.“

„Ist der vegan“, frage ich und Frau B.: „Hast du die Erdbeeren gut gewaschen?“

„Ja und ja“, seufzt Rapunzel. „Kommt ihr jetzt?“

„Bei einer Pandemie kann man nicht vorsichtig genug sein“, schnarrt Frau B. „Andererseits: Es gibt Kuchen. Hans-Georg? Kommst du mit?“

Rapunzel seufzt abermals und klärt mich beim Gehen über die Entstehung der Erdbeertorte auf.

„Ich mischte für den Boden 180 Gramm Dinkelmehl Type 630, 100 Gramm Zucker, eine Messerspitze Salz, einen halben Teelöffel Vanillezucker und einen Teelöffel Backpulver mit 80 Milliliter Rapsöl und einen Viertelliter kohlensäurehaltigem Mineralwasser. Dann goss ich den Teig in eine gefettete Backform und buk den Boden bei 200 °C auf mittlerer Schiene zirka 15 Minuten.
Währenddessen kochte ich aus zwei Esslöffeln Speisestärke, einem Esslöffel Vanillezucker und 300 Millilitern Mandelmilch einen Pudding und lies diesen abkühlen.
Dann verteilte ich den Pudding auf dem Boden und gab 800 Gramm geputzte und gewaschene Erdbeeren hinein. Ich hab die ganze Zeit mit Handschuhen und Atemschutzmaske gearbeitet.“

„Hört, hört“, schnauft Frau B. und öffnet Pierres Gartenpforte.

Pierre kommt aus seinem Gewächshaus, in der Hand einen Tomatensämling.

„Was verschafft mir die Ehre?“

„Ich wollte mich nochmal für die Türschlossreparatur bedanken“, sagt Rapunzel mit schönstem Augenaufschlag.

„Hier entlang.“ Pierre deutet auf seine Sitzecke. Das Ehepaar B. beginnt sofort, die Stühle in respektable Abstände zu rücken. Hans-Georg hat sich eine Meterleiste von Pierres Holzsteckkompostrahmen geangelt und nutzt sie als Behelfsmaß.

Rapunzel streift sich Handschuhe und eine Mundnasemaske über, öffnet die Tortenglocke und schaufelt die Kuchenstücke auf Teller, die sie aus ihrem Rucksack holt. Dann verteilt sie Kuchengabeln und gießt Kaffee aus der Thermoskanne in ebenfalls mitgebrachte Tassen.

Wir essen.

Plötzlich kommen mein Fräulein Tochter und ihr Philosophiestudent Arm in Arm den Gartenweg heruntergeschlendert.

„Na guck mal“, kommentiert Pierre, “die Liebe in Zeiten der Corona.“

Die beiden gesellen sich zu uns. Hans Georg und Pierre rücken noch zwei Klappstühle in Sicherheitsabstand. Rapunzel verteilt zwei weitere Portionen.

„Man kann’s auch übertreiben sagt Jasmin und zeigt auf Rapunzels Atemmaske.“

„Sicher ist sich“ nuschelt Rapunzel durch den Stoff.

„Die Erdbeeren schmecken prima“, wirft Pierre ein, „welche Sorte ist das?“

Rapunzel zieht sich die Schutzmaske unters Kinn und grinst: „Korona.“

„Was?“ Frau B. stellt ihren Teller hin.

„Nur keine Angst“, lacht Rapunzel schallend, „die werden mit K geschrieben.“

Erdbeer-Chili-Gazpacho

„Na ein Glück, dass meine Tomaten noch nicht reif sind. Erdbeeren und Tomaten bäh.“

Meine Gartennachbarin Frau B. legt ihr Messer beiseite und schüttelt sich.

„Ich finde, dass hört sich interessant an“, widerspricht Rapunzel.

Wir sitzen in meinem Garten und putzen Erdbeeren. „Hast du Tomaten?“, fragt mich Rapunzel.

„Natürlich! Gekaufte.“ Ich hole eine Tüte mit Bio-Cocktailtomaten aus meiner Laube.

„Ach lass es uns versuchen. Nur wir drei.“

„Wenn es nicht schmeckt, löffelt ihr das allein aus“ murrt Frau B. und fragt: „Wie viele Erdbeeren brauchen wir denn?“

„250 Gramm“, sage ich.

„Hast Du eine Waage?“ Rapunzel späht in meine Laube.

„Nein, aber nimm mal bitte den Mixer heraus.“

„Waage, Waage“ echauffiert sich Frau B. „da nehmen wir eine große Tasse voll geschnittene Erdbeeren und dann passt das schon.“

„Und dreihundert Gramm Cocktailtomaten?“ Rapunzel stellt den Mixer auf meinen Gartentisch.

„Ungeschnitten? Anderthalb Tassen!“ Frau B. schüttet Erdbeeren und Tomaten in den Mixer.

Ich gebe eine Messerspitze Paprikapulver, zwei Messerspitzen Chilipulver, einen Esslöffel Rohrohrzucker und eine Prise Salz dazu. Während Rapunzel den Mixer anwirft, hole ich schnell eine Handvoll Schnittlauch.
Frau B. gießt den Fruchtmix in Schüsseln, ich schneide mit der Schere Schnittlauch darüber.
Rapunzel reißt ein Päckchen Zwieback auf. Wir löffeln und knuspern.

„Mhm!“ Rapunzel leckt sich die Lippen.

„Doch, kann man essen.“ Frau B. hebt lauschend ihren Kopf. „Was machen eigentlich die Männer.“

„Keine Ahnung! Wir haben sowieso nicht genug für alle.“ Rapunzel füllt sich ihre Schüssel nach.

„Mit Männern ist das wie bei Kindern, wenn zu lange Ruhe ist, dann hecken die was aus.“

„Kommt, wir gehen mal gucken“, Frau B. stemmt sich aus dem Gartenstuhl.

Ihr Mann Hans-Georg, Bruce, Kojak und Pierre hocken am Teich der Familie B. und lassen grade ein Modellboot zu Wasser.

„Ja hallo meine Herren“, eröffnet Frau B. unseren Kontrollbesuch. „Was soll denn das werden? Mein Teich, mein Boot, mein äh Flugobjekt?“ Frau B. deutet auf eine Drohne mit vier Rotoren.

„Meine Frau“ ergänzt Hans-Georg mit einladender Geste.

„Pah, wollt ihr dieses Ding hier herumfliegen lassen?“

„Die hat eine Kamera. Da können wir Luftaufnahmen von unseren Gärten machen.“ Kojak dreht die Kamera der Drohne zu uns.

„Ich brauch keine Luftaufnahmen“, knurrt meine Gartennachbarin. „Das ist bestimmt irgendwo verboten.“

„Dann fliegen wir eben nicht über eure Parzelle.“

„Über meine bitte auch nicht“, meldet sich Rapunzel und auch ich nicke zustimmend.

„Da habt ihr’s“, fasst Frau B. zusammen, “und mit dem Schiffchen da, stört ihr die Frösche und die Molche.“

„Dies ist verboten, jenes ist verboten, wir müssen endlich weg von dieser Verbotskultur“, beharrt Kojak und lässt die Drohne über den Teich schweben.

„Soll etwa jeder machen, was er will? Dann darf ich auch danach spritzen.“ Frau B. zückt ihre Gartenbrause.

Kojak sammelt sein Fluggerät ein, klemmt es sich unter den Arm und hält den anderen schützend darüber.

„Spielverderberin“, mault Hans-Georg.

Blind-Date Edition #2 “Summer Wine”

Liebe LeserInnen,

was kommt dabei heraus, wenn sich 11 GartenbloggerInnen zu einem festlegten Song Gedanken machen und die entstandenen Beiträge zeitgleich ins Internet stellen? Unter dem Motto „Summer Wine“ hat jede/r von uns einen Beitrag zu dem gleichnamigen Song von Nancy Sinatra geschrieben.
Wir wissen nicht was die Anderen geschrieben haben, es gab keine inhaltliche Abstimmung und wir sind sehr gespannt auf das Ergebnis!

Mit dabei sind:

Gartenbaukunst 

Hauptstadtgarten 

Beetkultur 

Rienmakaefer 

Der kleine Horrorgarten 

Ye olde Kitchen 

Laubenhausmädchen 

Meineeine 

Cardamonchai 

Sind im Garten 

Milli Bloom 

Viel Spaß beim Lesen & abwegige Grüße aus dem Garten

Ein Wintertraum

„Heide“, sagt Waltraut, legt ihrer Freundin beide Hände auf die Schultern und sieht ihr lange in die Augen. „Heide, du solltest das alles aufschreiben. Am besten im Internet. Da gibt es diese Blogs. Das ist alles ganz einfach. Und wenn du es aufschreibst, kann jeder darauf zugreifen und es lesen.“

Heide Rose hatte vor Kurzem einen Garten gepachtet und erzählt Waltraut beinahe täglich von ihren Gartenplänen. Mehr als Pläne machen, könne sie noch nicht, findet Heide, denn es ist Mitte Dezember und der Garten liegt unter einer dicken Schneedecke.

Die Freundinnen setzen sich vor Heides Laptop und schon nach kurzer Zeit ist ein Blog eingerichtet. „Heide Roses Gartenblog“, liest Waltraut laut vor und lehnte sich zufrieden zurück.

„Ich weiß nicht.“ Heide zögert.

„Du kannst ja später den Namen noch ändern, wenn dir etwas Originelleres einfällt“, beschwichtigt Waltraut.

Heide veröffentlichte fortan regelmäßig Texte und Fotos. Schon im Januar stellen sich die ersten Follower ein. Christrose veröffentlicht täglich einen Sinnspruch aus der Bibel. Winterjasmin postet Gedichte über seine Beziehung zu Zäunen.

Schon bald finden sich Winterling, Schneeglöckchen 2000 und Krokus Safran im Kreise der Follower ein. Bereits im März meldet sich Tulipa Tulpe mit ihrem bunten Blog voller Lebensweisheit und verleiht Heide Rose einen „Liebster Award“.

Mit jedem warmen Frühlingstag nimmt die Zahl der Follower zu. Ende April vermeldet WordPress: Du hast bereits 100 Follower. Neben Lonicera Kamschatka und Erdbeermieze liken und kommentieren auch Salvia, Minzekatze und Pfefferkraut Heide Roses Beiträge.

Heide Rose verknüpft ihren Facebook-Account mit dem Blog und meldet sich bei Twitter an. Sie läd sich die WordPress-App auf ihr Smartphone und kann nun auch beim Jäten und Harken sofort auf das Bloggeschehen reagieren.

Erdbeermieze ruft mit Kirschgut und Rebenstolz zur Fruchtwein-Blogparade und Heides Vernetzung wächst und wächst.

Längst vergessene Lieder werden aus den Tiefen des Internets gefischt und als Song des Tages serviert.

Löwenzahn und Giersch bloggen mutig gegen Diskriminierung.

Magnolia gibt Tulipa Tulpe und all den anderen Frühblühern Fitness-Tipps.

Angelika Engelwurz testet Räucherwerk und postet tausend Küsse an ihre Follower auf Facebook.

Lunaria beobachtet die Farne und Moose in ihrer Umgebung und ruft ab und an zu einem Gewinnspiel auf.

Heide Rose ist wie im Rausch. Tag für Tag verbringt sie ein paar Minuten mehr im Internet. Verwundert nimmt sie zur Kenntnis, dass Schneeglöckchen 2000 und Krokus Safran ihr zwar noch folgen, aber selbst keine Beiträge mehr veröffentlichen.

Tulipa Tulpe annonciert Mitte Juni eine Blogpause bis zum nächsten Februar.

Der Sommer beginnt.

Johannis Beer veröffentlicht seine Marmeladenrezepte.

Eichblattsalat und Gurkenzelt wetteifern mit Giersch und Löwenzahn um das beste Rezept für grüne Smoothies.

Angelika Engelwurz sendet Küsse und testet Mixer.

Das tränende Herz ist in eine Hummel verliebt. Heide Rose spendet Trost und Likes.

Alte Lieder werden neu aufgenommen. Gecovert heißt das, denkt Heide Rose. Sie googelt und recherchiert, sie harkt und pflanzt und erntet und konserviert. Sie postet Rezepte, Blumenbilder und Gestaltungsideen.

Die Welt um Heide Rose beginnt sich zu drehen. Zunächst langsam. Dann schneller und schneller. Es ist ein Taumel.

„Heide“, sagt Waltraut und rüttelt ihre Freundin, “du bist eingenickt.“

Heide Rose reibt sich benommen die Augen. „Was, wie?“

„Bloggen solltest Du, hab ich gesagt“, wiederholt Waltraut.

„Ich weiß doch gar nicht, wie das funktioniert. Wenn der Schnee weg ist, fange ich mit der Gartenplanung an.“ Heide Rose blickt sehnsüchtig aus dem Fenster.

„Das kriegen wir schon hin. Gib mal deinen Laptop rüber. Zuerst brauchen wir einen Titel. Wie wäre es mit ‚Heide Roses Gartenblog‘?“