Bunter Salat mit Rübensirup-Senf-Cashewkern-Dressing

„Das ist mir ganz egal, dass der Bengel nicht Fußballspielen gehen kann, weil der Sportplatz gesperrt ist. Hier war das Gebolze schon immer verboten.“ Mit grimmiger Miene wirft mein Gartennachbar Hans-Georg B. einer sichtlich verdatterten Mutter einen bunten Lederball zu.

„Jetzt sehen sich die die Sauerei ruhig genauer an. Meine schönen Erbsen einfach umgekegelt“, zetert er weiter. „Und wenn ich nicht da gewesen wäre, wäre der Bengel wieder hinterher gesprungen und hätte mir auch noch die anderen Beete zertrampelt.“
„Jetzt beruhig dich doch mal Hans-Georg. Bei mir lag der Ball auch schon im Beet.“
„Da vorn zwischen den Kartoffeln? Pah – da gibt es ja auch kaum Schäden. Aber sag mal Karo, ich sehe du hast wieder deine berühmten Kartoffelkurven gelegt?“
„Ich finde meine Kartoffelreihen gut. In der Natur gibt es keine graden Linien, um mal Herrn Friedensreich Hundertwasser zu zitieren.“
„Genau wie im vergangenen Jahr. Als wäre ein besoffener Bauer bei dir durchgetorkelt.“
„Nix da besoffener Bauer, ich habe meine Kartoffel selbst unter die Erde gebracht. Aber wie willst du wissen wie im vergangenen Jahr meine Reihen aussahen? Ich hatte das Beet doch dahinten auf der anderen Seite.“
„Das hat mir Pierre auf Goggle Maps gezeigt.“
„Ihr spioniert mir nach?“
„Nee, wir haben nur die Satellitenbilder von der Gartenanlage angesehen und da sind uns deine Kartoffeln aufgefallen. Wirfst du die Kartoffeln vom Beetrand in die Pflanzlöcher?“
„Na? Nervt er?“ Meine Gartennachbarin Frau B. mischt sich ein.
„Wer nervt? Ich? Keine Spur! Ich sag nur Schubkarre.“
Ich blicken die beiden fragend an.
„Das ist nämlich auch so eine.“ Hans-Georg B. zeigt auf seine Gattin. „Kaum hat man ein Beet vorbereitet und sich einmal umgedreht, schon hat sie Kartoffeln reingelegt. Auch wenn da was ganz anderes hin sollte“
„Was anderes. Ich hatte dich um ein Kartoffelbeet gebeten. Schön mit frischen Kompost und so.“
„Na hab ich das etwa nicht gemacht? Extra mit der Schubkarre Kompost geholt. Und eh ich mich verseh, stecken vor mir und hinter mir Kartoffeln in der Erde. Wo man hintritt Kartoffeln. Selbst in die Schubkarre hat sie zwei gesteckt.“
Frau B. grinst. „Das Späßchen konnte ich mir nicht verkneifen. Wenn er auch von der Arbeit wegrennt, um mit Bruce Bier zu trinken.“
Mein Telefon signalisiert eine eingehende SMS.
In den Wochen der Kontaktbeschränkung haben mein Fräulein Tochter und ich eine Art Rezeptaustauschwettbewerb ins Leben gerufen. Jeder schickt dem anderen mindestens ein Rezept täglich.
Ich hatte einen schnellen Salat aus frischen Eichblattsalat, Erdbeeren, jungen geraspelten Möhren, Radieschenscheiben und grünen Erbsen vorgeschlagen.
Mein Fräulein Tochter retournierte mit einem Dressing.
100 Gramm ungeröstete Cashewkerne in 150 Milliliter heißem Wasser für zirka eine halbe Stunde einweichen und dann mit dem Mixer pürieren. Fünfzig Gramm gekörnten Senf, und zweieinhalb Esslöffel Rübensirup und eine halbe Schalotte zugeben und fertig mixen. Danach für mindestens eine halbe Stunde kalt stellen.

Deftiger Kohlrabi-Eintopf

„Die jungen Leute können alle kein Gartenhaus mehr bauen.“

Mein Gartennachbar Hans-Georg B. deutet auf eine Bauruine, die in unserer Gartenanlage nur „das Hochhaus“ genannt wird. Ein Junggärtner hatte das undichte Pultdach einer Laube abgerissen und bevor er die neuen Sparren auflegte, einen Ring aus alten Fenstern eingebaut.

Hochhauslaube_klein

Dabei unterliefen ihm einige Fehler, die dazu führten, dass er das neue Dach wenig später mit Planen abdecken musste. Gespannt warteten die anderen Gärtner auf die Fortsetzung des Baugeschehens. Doch der Wind zerriss die erste Plane, wenig später die zweite und bald auch Plane Nummer drei.

Da der verhinderte Gartenhausarchitekt auch keinen nennenswerten Obst- und Gemüseanbau realisierte, wurde er vom Vorstand gekündigt. Der nächste Bauherr installierte zunächst eine massive LKW-Plane.

„Na, habt ihr da einen Neuen?“ fragt Hans-Georg unseren stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden Bruce, der grade des Weges kommt.

„Hm“, brummt Bruce, kratzt sich am Kopf und schaut nachdenklich auf das Planenungetüm, das wie ein auf einer Streuobstwiese liegengebliebener 40-Tonner wirkt.

„Nach hoffentlich renkt der sich nicht auch beim Arschabwischen den Daumen aus.“

„Hans-Georg“, tadelt meine Gartennachbarin Frau B. ihren Gatten und fügt hinzu: “Ihr müsst den jungen Lauten auch mal was zutrauen.“

„Mach ich doch“, grollt Hans-Georg, „denen trau ich alles zu.“

„Ich hab schon Hilfe angeboten, aber er meint, er kriegt das allein hin.“ Bruce wendet sich seinem Garten zu.

„Dann sollen die Neuen eben nur noch diese Baumarkthütten zusammenstecken. Dafür wird es ja wohl noch reichen. So kann das jedenfalls nicht bleiben“ murrt Hans-Georg.

„Da sind wir uns einig. Wenigsten gärtnert der Neue“, sage ich und zeige auf einige Mangold- und Grünkohlpflanzen.

„Ist der Kohlrabi noch vom letzten Jahr?“, fragt Frau B., zeigt auf das Frühbeet und zieht sich fröstelnd ihre Strickjacke enger um die Schultern.

„Na im Winter ist der sicher nicht gewachsen“ spottet Hans-Georg.

„Habt ihr es denn noch nicht gelesen?“ frage ich. „Kohlrabi funktioniert angeblich im Frühbeet als Wintergemüse. Selbst wenn er durchgefroren war, wird er wieder knackig.“

„Na, wer’s glaubt.“ Hans-Georg winkt ab.

Ich gehe in meinen Garten und hole Kohlrabi aus meinem Gewächshaus und Kartoffeln, Sellerie und Möhren aus der Miete.

Nachdem ich das Gemüse geputzt und geschält habe, setze ich einen Topf mit einem Liter Wasser auf. Zuerst gebe ich 200 Gramm feingewürfelten Knollensellerie hinein, dann 500 Gramm Kartoffelwürfel und 250 Gramm gestiftelte Möhren. Einen halben Teelöffel Salz dazu und zehn Minuten kochen lassen. Danach gebe ich zirka zwei Kilo kleine Kohlrabiwürfel zur Suppe und lasse das Ganze weitere zehn Minuten kochen.
Aus einem Esslöffel Mehl und einer Flocke Margarine bereite ich in einem kleinen Tiegel eine helle Mehlschwitze, die ich zum Binden unter die Suppe ziehe. Danach schmecke ich mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss ab. Zu guter Letzt zupfe ich frischen Feldsalat und verteile ihn über den Portionen.

Getrocknetes Suppengemüse

Rapunzel, die alle so nennen, weil in ihrem Garten überall Feldsalat wächst, meine Gartennachbarin Frau B. und ich sind im Vereinsheim verabredet. Wir wollen gemeinsam einen Vorrat Suppengemüse anlegen.

Rapunzel stapelt zwanzig Halbliter-Bügelgläser auf den Tresen.

Vor zwei Tagen hatten wir 20 Stangen Porree, fünf Kilogramm Möhren, 20 Petersilienwurzeln sowie 10 kleine Sellerieknollen mit Blättern zusammengetragen. Die Möhren, die Petersilienwurzeln und die Sellerieknollen schälten wir und schnitten sie in dünne Stifte. Die zarten Sellerieblätter wurden gewaschen und trocken geschleudert, nachdem wir die Stielansätze herausgeschnitten hatten. Vom Lauch entfernten wir die äußeren Blätter und die Wurzelansätze. Dann schnitten wir ihn in feine Streifen. In einem großen Topf mit Salzwasser blanchierten wir das Gemüse, schreckten es in Eiswasser ab und tupften alles mit Küchenpapier trocken. Danach breiteten wir die Gemüseteilchen auf weißen Baumwollbetttüchern aus.

Nun war das Gemüse vorgedarrt und wir bestücken die Bleche unseres Backofens. Bei 50 °C wird der Trockenvorgang mit gelegentlichem Wenden der Gemüsestückchen fortgesetzt.

Derweil planen wir unseren Märchenabend. Einige Mütter hatten die Idee, Anfang Dezember für die Kinder der Gartenfreunde eine Märchenvorlesung zu organisieren – sicher auch mit dem Hintergedanken, den Eltern einen freien Abend für ungestörte Weihnachtsfestvorbereitungen zu verschaffen.
Rapunzel war für dieses Vorhaben sofort Feuer und Flamme  und überredete Frau B. und mich zur Mithilfe.

Zunächst gilt es geeignete Märchen auszuwählen.

„Tischlein deck dich, Goldesel und Knüppel aus dem Sack“, schlage ich vor.

„Die Bremer Stadtmusikanten“, sagt Rapunzel.

„Von einem, der auszog, das Fürchten zu lernen“, fügt Frau B. mit finsterer Miene hinzu.

Die Tür des Vereinsheims fliegt auf und mein Fräulein Tochter und ihr Freund treten ein.

„Was guckt ihr so erschrocken“, fragt der vollbärtige Philosophiestudent mit dem Männerdutt, „habt ihr ein schlechtes Gewissen wegen der Energieverschwendung?“ Er deutet auf den Backofen, an dem Rapunzel grade neue Bleche einschiebt.

„Müsst ihr nicht zu irgendeiner Klimademonstration?“, fragt Frau B. spitz.

„Da waren wir grade.“ Das Fräulein Tochter winkt ab.

„Wir bereiten einen Märchenabend für die Vereinskinder vor“, erklärt Rapunzel.

„Und trocknen Suppengemüse“, füge ich hinzu.

„Riecht gut“, stellt das Fräulein Tochter fest.

„Nee, im Ernst, wollt ihr es nicht mal mit einer Sonnendarre versuchen? Ich besorge euch einen Bauplan“, bietet der Philosophiestudent an.

„Die könntet ihr auch mit den Kindern bauen“, ergänzt das Fräulein Tochter.

„Wir erzählen den Kindern jetzt erstmal Märchen“, sagt Frau B. bestimmt.

„Bring den Plan ruhig mal mit“, lenke ich ein.

„Eine bessere Darre als unser altes Vereinsheim gibt es nicht“, nörgelt Frau B. weiter.

„Die Sonnendarre bauen wir nächstes Jahr, heute mischen wir Lorbeerblätter und Pfefferkörner unter das trockene Gemüse.“ Rapunzel hält die Gewürztüten hoch.

Krautsalat mit Extras

Als in unserem Verein beschlossen wurde, eine Tauschbörse einzurichten, gingen die Meinungen weit auseinander. Einige unkten Tauschbörse sei nur ein vornehmer Begriff für Gerümpelecke. Andere fanden die Idee prima.

Wie meist im Leben, hatten alle ein bisschen recht. Mitunter liegen in der Tauschecke stumpfe Sägen, angeschlagenes Geschirr oder zerflederte Gartenzeitungen. Derlei Gaben werden diskret entsorgt. Denn auch gut funktionierende Kinderschubkarren, wunderbare weiße Dahlien und herrlich nostalgische Tischdeckenhalter fanden durch die Tauschbörse neue Besitzer.

Ich stehe vor einem Karton mit Büchern und Schallplatten und blättere in einem alten Kochbuch.

„Na“, fragt Pierre, der unbemerkt zu mir herangetreten ist, „Schätze heben?“
„Ich weiß noch nicht“, antworte ich unschlüssig.

Pierre nimmt eine Schallplatte und liest vor: „Ein Laubenpieper ist keine Kreuzung von Fliegenschnäpper und Regenpfeifer.“

„Hä?“ Ich lasse das Kochbuch sinken.

Pierre hält das Cover hoch. „Laubenpiepers Hitparade“ steht darauf.

„Die ist 32 Jahre alt, genau wie Du, Karo!“

Ich merke wie ich erröte. „Ach, Pierre, du alter Charmeur.“

„Ich habe noch einen Schallplattenspieler in meiner Laube“, fährt Pierre fort. „Wir könnten heute Abend eine kleine Party machen und Welthits wie „Schön ist so ein Gartenzwerg“ oder „Laubenpiepergartenhundefest“ anhören.

Ich nicke.

„Okay, ich sage dann mal den anderen Bescheid.“ Pierre klemmt sich die Schallplatte unter den Arm.

Ich rette zwei kleine Rotkohlköpfe durch vorzeitige Ernte vor gefräßigen Raupen. Zirka 120 g Sellerie schneide ich in feine Streifen, 400 g Rotkohl und 200 g Möhren werden fein geraspelt und vier Salatköpfe in mundgerechte Stücke geteilt.

Für das Dressing weiche ich 200 g ungeröstete Cashewkerne in 350 ml heißem Wasser für eine halbe Stunde im Mixbecher ein. Dann gebe ich zwei EL Senf, zwei Knoblauchzehen, eine Hand voll Dill, ein wenig Estragon, je vier EL Gewürzessig und Olivenöl hinzu, mixe alles durch und stelle das Dressing kühl.

Aus einem Zweipfundweißbrot vom Vortag schneide ich Würfel und vermenge diese mit vier EL Olivenöl, zwei EL Kräuteressig, Pfeffer, Salz und vier zerquetschten Knoblauchzehen. Wenn die Brotwürfel gut durchgezogen sind, werden sie in der Pfanne oder auf einem Backblech geröstet.

Am Abend weht von Pierres Laube „Wir sind die lustigen Holzhackerbuam“ herüber. Meine Gartennachbarin Frau B. tänzelt beschwingt den Gartenweg entlang und mahnt ihren Mann Hans-Georg, der zwei große Klappstühle schleppt, zur Eile.

Ich verdrehe die Augen, Bruce und Rapunzel kommen auch herüber und schauen mich mitleidig an. „Das kann ja heiter werden“, wispert Rapunzel und nickt in Richtung Pierres Partylaube. Von dort klingt die Melodie des Schneewalzers auf einer Ziehharmonika. Als wir eintreffen tönt es: „Wir trinken auf die Nachbarschaft, mit Erdbeerwein und Möhrensaft. Widdewiddewitt bumm bumm.“

Auch Pierre hat Krautsalat zubereitet. „Wie früher“ strahlt er, „Weißkohl, Karotten und Äpfel reiben, Pfeffer, Salz, Essig – fertig.“

 

Das Coverfoto der Amiga-Schallplatte von 1986 ist von Volker Ettelt.

In der Erinnerung riecht es nach Fallobst und nach Fisch *

„Was soll das denn werden?“ Der dicke Mann sieht mich besorgt an.

Zugegeben, ich gebe bei meinem Versuch, meine Lieblingsreisetasche vor meinem Schlafzimmerschrank zu fotografieren, vermutlich keine sehr gute Figur ab. Aber da ich mich nun einmal auf die Teilnahme bei der SBA 2016 eingelassen habe, komme ich um die Erstellung eines vorschriftsmäßigen Beitragsbildes nicht herum.

„Ich mach hier nur schnell ein Foto für die dritte Runde der Seppo-Blog-Auszeichnung 2016.“ erwidere ich fahrig.

lieblingsreisetasche

Der dicke Mann runzelt seine Stirn. „Was ist das überhaupt für einer, dieser Seppo?“

„Für mich?“ frage ich zurück. „Für mich ist es mein erster Follower.“

„Da bist du vermutlich nicht die Einzige.“

„Sei’s drum. Was die SBA 2016 angeht, wurde ich von Julia Heuser vorgeschlagen, von Sebastian Flotho nominiert und habe in vier mühevoll erstellten Beiträgen die Fragen der zweiten Runde beantwortet. Das ist eindeutig zuviel Aufwand, um jetzt nicht auch noch Runde drei hinter mich zu bringen.“

sbaaufgepeppt

„Und dazu brauchst Du ein Foto von Deiner Reisetasche?“

„Von meiner Lieblingsreisetasche. Ist sie nicht schön?“

„Ja. Schön schwarz.“

„Phantastisch, nicht wahr? Ein großer Trolley, der sich bei Bedarf in einen Rucksack umbauen lässt.“

„Ich kenne das Teil, wir waren schon ein paar Mal gemeinsam auf Reisen damit.“

Der dicke Mann wirkt mürrisch.

„Bist Du mürrisch?“

„Ich? Nein!“

Der dicke Mann schnappt sich meine Notizen und liest laut vor:
„Folgende Gegenstände befinden sich im gepackten Koffer: ein Nasenhaartrimmer, eine Duftkerze, eine Tür, ein „H&M“-Katalog, ein Zylinder, ein Volleyball-Schläger, eine Landkarte von Tasmanien und ein geheimnisvolles Kästchen.“
Er lässt den Zettel sinken. „Was für ein Quatsch.“

„Herrje, Seppo ist halt Irrelevanzlieferant. Was erwartest Du?“

„Und Du machst bei diesem Quatsch mit?“

„Ich bringe die Dinge halt gern zu Ende. Du kennst mich doch.“

„Auch wieder wahr, Ihro Sturheit.“

Der dicke Mann liest weiter vor: „Fügt dem (fiktiven!) Koffer einen (nicht zwei, sondern einen!) Gegenstand hinzu, mit dem Ihr etwas verbindet (nein, kein Kabel!). Schreibt, warum Ihr diese Gegenstände, auch die oben gelisteten, mitnehmt und vor allem: wohin mitnehmt! Das ist ein Ort Eurer Wahl und es muss nicht die klassische einsame Insel sein. Ein Ort, der für Euch steht. Ob es ein Frauen- oder Baumhaus ist, ein Museum oder eine Industrieruine, oder ob es sich um ein fernes Land oder Rutztekostan handelt – lasst Euren Gedanken uneingeschränkten Lauf, der Ort kann auch fiktiv sein.“

Wir schweigen. Der dicke Mann hält es nicht lange aus und fragt: „Wohin willst Du?“

„Keine Ahnung. Ist die Erinnerung ein Ort?“

„Du willst in die Erinnerung reisen? Dann pack eine Uhr dazu oder besser einen Kalender.“

„Zunächst muss ich schreiben, warum ich die anderen Gegenstände mitnehme.“

„Das ist einfach. Weil es so gefordert wurde.“

„Das ist zu einfach.“

„Du willst diese Runde nicht nur zu Ende bringen, sondern auch noch mit Inhalten füllen?“

„Nicht mit Inhalten, mit Irrelevanzen.“

„Das wird mir jetzt zu kompliziert. Also mal angenommen, Du reist in die Erinnerung, nimmst den vorgeschriebenen Kram mit und eine Uhr …“

„Ich würde dann doch lieber einen Kalender oder mein Feuerzeug …“

„Da musst du dich schon entscheiden.“

„Feuerzeug, ich wähle das Feuerzeug.“

„Also ich fasse nochmal zusammen: Du nimmst mit einen Nasenhaartrimmer, weil?“

„Weil Du mich begleiten wirst.“

„Auf eine Reise in die Erinnerung?“

„Ja.“

„Weiter, wozu eine Duftkerze?“

„Weil Du mich begleiten wirst.“

„Wie bitte?“

„Du weißt schon. Seit Du Dich vegan ernährst stinken Deine Fürze fürchterlich.“

„Das schreibst Du aber nicht mit auf.“

„Was? Das mit den Fürzen?“

„Nein, das ich mich vegan ernähre. Da fühlen sich manche Omnivoren gleich unter Druck gesetzt.“

„Aber deine Fürze stinken nun mal weil …“

„Das ist doch völlig irrelevant.“

„Eben.“

Der dicke Mann stöhnt.

„Weiter, wozu eine Tür?“

„Eine Tür ist immer gut zu gebrauchen. Ich kann sie aufreißen, sie jemandem vor der Nase zuschlagen oder einen Briefkasten daran aufhängen, damit mir ein Probeabo zugestellt werden kann.“

„Vielleicht solltest du einen Briefkasten mitnehmen, statt des Feuerzeugs.“

„Das ist eine Überlegung wert.“

„Weiter, was willst Du mit einem „H&M“-Katalog?“

„Das weiß ich ehrlich gesagt selbst nicht – vielleicht Preise vergleichen?“

„Preise vergleichen? In der Erinnerung?“

„Warum nicht? Vielleicht schreibe ich dann was über den Zusammenhang von Inflation und Irrelevanz.“

„Wie Du meinst. Weiter, einen Zylinder, wozu brauchst du den?“

„Den setzt ich bei meinen Lesungen auf.“

„Bei welchen Lesungen?“

„Die aus meinem Buch über den Zusammenhang von Inflation und Irrelevanz.“

„Dann brauchst du den Volleyball-Schläger um aufdringliche Fans fern zu halten?“

„Zum Beispiel.“

„Die Landkarte von Tasmanien?“

„Gibt es Tasmanien in der Erinnerung nicht?“

„Doch, vermutlich schon.“

„Siehste! Stell dir mal vor, wir kommen in der Erinnerung durch Tasmanien und müssen dann andauernd nach dem Weg fragen. Das wäre doch nervig.“

„Sehr nervig. Aber noch nerviger ist die Fragerei auf dem Weg nach Tasmanien.“

„Dafür hab ich ein Navi.“

„Ein Navi für den Weg in die Erinnerung?“

„Ein Navi für den Weg nach Tasmanien, ein Navi für den Weg aus der Erinnerung. Was weiß denn ich. Haben wir jetzt alles?“

„Bliebe noch das geheimnisvolle Kästchen.“

„Da könnte der Briefkasten drin sein.“

„Oder das Navi.“

„Erstmal muss ich schreiben, warum ich das geheimnisvolle Kästchen mitschleppe. Warte, hier steht es ja, weil ich den Gegenstand, der sich im Kästchen befindet, einem Menschen übergeben soll, der ihn verdient hat.“

„Und wen triffst du?“

„Ich treffe dich.“

„Mich? Ich denke ich soll dich auf deiner Reise begleiten?“

„Damit ich dich treffen kann. Wir reisen schließlich in meine Erinnerung und da bist Du ja ein anderer als in deiner Erinnerung.“

„Dann ist also im Kästchen ein Navi?“

„Damit du wieder zurückfindest aus meiner Erinnerung.“

„Und welcher war der zusätzliche Gegenstand? Feuerzeug oder Briefkasten.“

„Mein Feuerzeug. Du hörst mir nie richtig zu.“

Der dicke Mann schaut versonnen aus dem Schlafzimmerfenster.
Er ist nicht wirklich dick. Ich habe ihn 2002 in einem Text mal den dicken Mann genannt, weil wir gute Freunde sind. Und dabei ist es dann geblieben. Ich hätte ihn auch ‚meinen Mitbewohner‘ nennen können oder auch ‚der Mann der in meiner Wohnung wohnt‘. Aber das hätte später zu Verwirrungen führen können, zu Plagiats-Prozessen gar.
Der dicke Mann blättert in einem Ordner mit Zeitungen von damals.

„Hier, schreib doch eine von den alten Geschichten ab. Dann hat dein SBA 2016 Beitrag sogar noch was mit Essen zu tun.“

Gar keine schlechte Idee.

Doch vorher verabschiede ich mich mit
weitgereisten Grüßen aus dem Garten.

PS: Wer wissen möchte, wie der dicke Mann gefälschten Fisch macht oder andere Geschichten aus meiner Erinnerung lesen möchte, der hinterlasse mir bitte einen dahingehenden Kommentar. Aber nun viel Spaß mit

essstabchen

Sushi interruptus

Die Volkshochschule bot Ikebana-Kurse an. Meine Kollegin Barbara und ich schrieben uns ein. Selbermachen ist geil. Leider bekamen wir die Mitteilung, der Kurs sei ausgebucht. Alternativ können folgende Kurse belegt werden:

1. Origami – Von Laternen und Drachen
2. Tourist in Japan – Was sollte ich wissen?
3. Gefaltetes Metall – Japanische Schwertschmiedekunst zwischen Tradition und Gegenwart

Der dicke Mann linste mir über die Schulter und fragte: „Mit Kamikaze ist nichts dabei?“

„Nein, und damit du nicht weiter fragst, Harakiri steht auch nicht im Programm.“

„Und was macht ihr jetzt?“

„Hier steht noch 4. Sushi und die moderne japanische Küche. Diesen Kurs werden wir wohl nehmen.“

„Sushi, ist das nicht mit rohem Fisch?“

„Ich will da nichts essen, ich will da was lernen.“

In der Volkshochschule entpuppte sich alles als graue Theorie. Schon wegen der Hygienevorschriften, argumentierte unser Lehrer, könne er keine Kochshow präsentieren. Dafür warf er verschiedene Messer, Algen und Fische an die Wand, via Videobeamer.
Am Ende der Veranstaltung erhielten alle Kursteilnehmer ein paar Essstäbchen mit echten japanischen Schriftzeichen und eine Visitenkarte mit der Adresse der Sushi-Bar unseres Lehrers.

„Ich dachte, es geht mehr um die Zubereitung von Essen,“ nörgelte Barbara auf der Heimfahrt. „Statt dessen weiß ich jetzt eine Menge über Messer und Religion.“

„Tja,“ sagte ich und zuckte mit den Schultern. „Ich werde morgen nach der Arbeit mal in den Asia-Shop am Hauptbahnhof gehen und nachschauen, ob es dort Umeboshi-Pflaumen, Noriblätter und den ganzen anderen Kram gibt, den ich mir heute notiert habe.“

Leider wurde der Asia-Shop seinem Namen nicht gerecht. Ich hatte die Auswahl zwischen Porzellanschnickschnack, asiatischen Fertiggerichten und Gemüse schlechtester Qualität. Die restlichen drei Viertel der Ladenfläche wurden von einem umfangreichen Getränkeangebot eingenommen. Wenigstens Ingwer fand ich, kaufte eine große Wurzel und fragte nach Noriblättern. Der Kassierer lächelte und fragte: „Sushi maken?“
Irgendwie kam es mir komisch vor diese Frage mit ja zu beantworten. Doch ich tat es und erhielt eine Plastiktüte mit der Adresse eines Asia-Großmarktes.

Am nächsten Tag wurden alle meine Wünsche erfüllt. Der dicke Mann kramte nach meiner Heimkehr sofort in meinem Rucksack.

„Was ist denn das?“ fragte er und hielt eine kleine Bambusmatte hoch.

„Das brauchst du zum Maki-Sushi machen. Hat jedenfalls der Verkäufer gesagt.
Der dicke Mann stöberte weiter. „Nori,“ las er, „Seetang – für Sushirollen, Mirin – fermentierter Reiswein, Aonori – Algenflocken zum Garnieren. Umeboshi – grüne japanische Pflaume in Salz eingelegt, Wasabi – grüner Meerettich (sehr scharf).“

„Schau, ich habe bei zwanzig Euro Umsatz noch eine Packung Wakame dazu bekommen,“ sagte ich.

„Brauchst du die denn?“

„Nein, aber der Mann an der Kasse hat gesagt: Gut für Suppe.“

Der dicke Mann hatte preisgesenkte Möhren, Paprika und Gurken aus dem Bioladen angeschleppt.

Wir hätten unseren Sushi-Versuch starten können.

Aber irgendwie sind wir dann doch zuerst im Bett gelandet.

* Zitat Gerhard Schöne (Liedermacher)