Eine Rumpelkisten-Award-Fusion

Ich schiebe schon eine Weile, genauer seit dem 29.12.2017, eine Recognition-Award-Nominierung vor mir her. Erhalten habe ich diese von Michaela alias ElaLettrice. 

Vielen Dank dafür.

Der Recognition-Award ist bei mehrfacher Nominierung ein wenig problematisch, denn wie das am Anfang mit der Bloggerei so war, kann ja eigentlich nur einmal erzählt werden.

Ich tat es zum Beispiel hier.

Auch die geforderten zwei Ratschläge für Blogger-Neulinge können mit der Zeit zum Problem werden, wenn nicht immer wieder die selben zwei Ratschläge wiederholt werden sollen.

Und Ratschläge wie:

Du musst regelmäßig Beiträge veröffentlichen, um Deine Leser bei Laune zu halten!

Oder:

Um von Suchmaschinen gut gefunden zu werden, sollten Deine Beiträge mindestens 10000 Zeichen lang sein!

Oder:

Wichtig sind Überschriften mit besonderen Schlüsselwörtern!

Solche Ratschläge will ja kein Mensch mehr geben ähm hören. Oder?

Ein Ratschlag, der mir heute quasi aus der Kommentarspalte fiel, wäre:

Haltet immer schön Ordnung bei Award-Nominierungen die ihr im Laufe der Zeit mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit erhalten werdet.

Die liebe Dr. Nessy alias Dr. med. Agnes Wagner von Salutarystyle hat nämlich vor geraumer Zeit, also vor noch geraumerer Zeit als Michaela von ElaLettrice, genauer am 13.09.2017, einen Nominierungskniff angewendet, in dem sie unter einen Beitrag zur Nominierung für den Unique-Blogger-Award schrieb:

„Allerdings nominiere ich nicht 15 Blogger, sonder A L L E, die diesen Artikel tatsächlich durchlesen! Denn Ihr habt natürlich einen sehr guten Geschmack!“

Da hatte Dr. Nessy mich natürlich erwischt. Wenn ich die Nominierung jetzt nicht angenommen hätte, wäre womöglich noch der Eindruck entstanden, ich würde Beiträge nicht richtig lesen. Den „Gefällt mir“-Knopf hatte ich leichtfertiger Weise schon gedrückt. Also flugs den Link zum Nominierungsbeitrag in den Ordner mit dem Titel: „Awarde und Gedöns“ kopiert und dann …

Ja dann hab ich doch vergessen einen Beitrag zu schreiben.

Und wann fiel es auf?

Als ich heute von Dr. Nessy die Nominierung zum TMI-Award erhielt. Aber dazu später mehr.

Heute will ich erstmal den Unique-Blogger-Award und den Recognition-Award aus dem Rumpelkisten-Ordner befreien und fusionieren.

Zur Unique-Blogger-Award-Nominierung gehören drei Fragen von Dr. Nessy.

1. Was sollte ein Blog unbedingt haben, damit er für Euch interessant ist?

Da fällt mir vor allem ein, was er möglichst nicht haben sollte: Diverse Pop-up-Fenster, die mich zum Folgen animieren oder in soziale Netzwerke locken sollen. Ich bin zwar selbst auch auf Facebook und Twitter unterwegs, aber die Links zu den Netzwerken sollten nicht den Blog dominieren.

2. Was wollt Ihr selbst mit Eurem Block bezwecken und was unternehmt Ihr dafür?

In allererster Linie ist Karotinasblog für die Gartengeschichten entstanden, die sonst nur den Lesern der Zeitung „Gartenfreund“ im Freistaat Sachsen vorbehalten geblieben wären.

3. Wieviel Zeit verbringt Ihr pro Woche auf (Euren und anderen) Blogs?

Zirka fünf bis zehn Stunden.

So, ich danke noch einmal Michaela und Dr. Nessy für die Nominierungen und damit ich die Sache mit dem TMI-Award (TooMuchInformation) nicht vergesse, mache ich mir noch schnell einen Knoten in mein Laptop.

Und das mit den Nominierungsregeln, naja, wer das hier alles gelesen hat, der sei nominiert – hehehehe.  😀

Unsortierte Grüße aus dem Garten  🙂

Werbeanzeigen

Nominierung zum Elite Award

Liebe LeserInnen,

dass immer mehr Häuser zentral beheizt werden und Wohnungen mit Ofenheizung inclusive Braunkohlenbrikettbestückung immer seltener, ist dem Vernehmen nach, gut für die Umwelt. Zum Beispiel geht der Schwefelgehalt in der Luft zurück. Das wiederum hat zur Folge, das Pilze an Obst- und Ziergehölzen auf dem Vormarsch sind. Ob Mehltau, Kräuselkrankheit, Sternrußtau oder Birnengitterrost, die Gärtner haben ihre liebe Not. Vor allem die Kleingärtner, weil die Anzahl der Fungizide, die im Kleingartenbereich angewendet werden dürfen, recht überschaubar ist.

Woran es liegt, das die Award-Nominierungen sich augenblicklich so gut entwickeln, weiß ich nicht genau. Zusammenhänge mit Ofenheizungen sind mir jedenfalls nicht bekannt.

Obwohl gegen den Liebster Award offenbar grade ein wirksames Mittel gefunden wurde, entwickeln sich Mystery Award und Versatile Award prächtig und auch die Nominierung zu einen Recognition Award erhielt ich schon.

Aber dazu später, denn zunächst möchte ich gern die Nominierung für den Magen-Darm-Awa – hust  – Entschuldigung – für den Elite Award annehmen.

Herzlichen Dank dafür an den Aushilfsjedi und an Zeilenende, die mit ihrem Podcast „Die Elite“ offenbar die schöne Tradition der Expertengespräche weiterführen. Wer das, was Jürgen Kuttner und Stefan Schwarz zu diesem Thema bisher beitrugen, gut fand, dem wird vermutlich auch dieser Podcast gefallen.

Also nochmal ganz herzlichen Dank, ich fühle mich geehrt (zwinker, zwinker), denn:

Der Elite Award ist eine elitäre Blogger-Auszeichnung für die Besten der Besten.

Die Regeln sind einfach:
Danke der Person, die Dich für den Elite Award nominiert hat und verlinke sowohl ihren Blog als auch die Webseite der Elite(dieelitepodcast.wordpress.com) in Deinem Artikel.
Schreibe diese Regeln in Deinen Elite Award Blog Artikel.
Beantworte die 5 fixen Standard-Elite-Fragen zu Verschwörungen (sowie die 7 variablen Fragen, die der Blogger, der Dich nominiert hat, stellt.
Nominiere mind. 5 max. 13 weitere Blogger für den Elite Award
Stelle eine neue Liste mit 7 variablen Fragen für Deine nominierten Blogger zusammen.
Informiere Deine nominierten Blogger über den Blog Artikel.

Die 5 Standard-Elite-Fragen:
1. Was ist Deine Lieblingsverschwörung?

Eindeutig die Bielefeldverschwörung.

2. Warum?

Der geschiedene Mann des Cousins einer meiner Nachbarinnen betreibt in Bielefeld einen florierenden Aluhutmodeladen. Er soll demnächst sogar und eine Zweigboutique in Wuppertal eröffnen. Das weiß ich ganz genau.

3. Wenn Du einen Tag die Weltherrschaft hättest, was würdest Du tun?

Ich würde auf meinem Fahrrad nach Bielefeld fliegen.

4. Wie hat die Erkenntnis, dass es tatsächlich eine geheime Weltverschwörung gibt, Dein Leben nachhaltig verändert?

Naja, wie das mit der Nachhaltigkeit solcher Erkenntnisse ist, weiß ich noch nicht, dafür weiß ich es noch nicht lange genug. Aber wie sagt Nico Semsrott so schön: Wir haben nur zwei Möglichkeiten. Entweder wir glauben an bereits widerlegten Quatsch. Oder wir glauben an noch nicht widerlegten Quatsch.

5. Wenn es eine Zahl gibt, der Du etwas mystisches anhaften dürftest (außer den Klassikern 5, 7, 11, 13, 23,42, 666), welche wäre das und warum?

Hier entscheide ich mich spontan für die 101. Denn der vorliegende Beitrag ist mein 101. obwohl ich eigentlich in vergangenen zwei Jahren zunächst nur einen Beitrag pro Monat fabrizieren wollte.

die ursprünglichen Blogger-Startfragen aus Podcast Folge 22:

1. Wie kamst Du zum Bloggen und worüber schreibst Du?

Die ursprüngliche Idee war, die Gartengeschichten mit Rezept, welche seit September 2015 in der Zeitschrift „Gartenfreund“ im Landesteil „Sachsen aktuell“ erschienen sind, für einen größeren Leserkreis im Internet zu deponieren. Später kam die Eigendynamik der Bloggersphäre hinzu. Awarde und so’n Krempel, das kennen ja die meisten.

2. Wie wichtig sind Dir Kommentare?

Sehr wichtig. Zum Beispiel haben die Herren Zeilenende und Aushilfsjedi schon lange nichts mehr von sich hören lassen. Noch nichtmal ein Like gab es in letzter Zeit. Ist es denn die Möglichkeit? Ich such gleich mal meine Selbstzweifel raus. Wo hab ich die nur? Auch da liegen sie ja, gleich neben dem Awardnominierungsstapel.

3. Wie kamst Du auf den Namen Deines Blogs?

Karo-Tina schreibt Beiträge in einem Blog also: karotinasblog

4. Wie vernetzt Du Dich mit anderen Bloggern?

In dem ich Beiträge like, verlinke und kommentiere. Außerdem nehme ich andauernd Award-Nominierungen an und schreibe hin und wieder Beiträge für den MitmachBlog.

5. Dein Lieblingsblog außer deinem eigenen?

Schwierig. Es gibt sehr viele Blogs, die ich mehr oder weniger regelmäßig besuche. Sehr gut gefällt mir zum Beispiel Glumm „Locker machen für die Hölle“

6. Mit Redaktionsplan oder Freischnauze?

Die Gartengeschichten entstehen wegen der Zeitung mit Redaktionsplan der Rest Freischnauze.

7. Was möchtest Du gerne gefragt werden?

Wo soll ich den Koffer mit den Diamanten hinstellen?

BulldogDetail (2)

Nun habe ich die Stelle erreicht, wo die fröhliche Regelbrecherei beginnt. Einerseits legen einige BloggerInnen, die zweifelsohne zur Bloggerelite zählen, keinen Wert auf Nominierungen und andererseits möchte ich auch niemanden dadurch kränken, dass ich hier einen Eliteblog in meiner Nominierungsliste vergesse.

Geerdete Grüße aus dem Garten