Schwarzer Knoblauch

„Was riecht denn bei Dir so?“ Kojak schnüffelt hörbar in Richtung meiner Laube. „Das müffelt hier schon seit Tagen.“

„Dir entgeht wirklich nichts“, antworte ich mit unschuldigem Augenaufschlag.

„Wird das eine Spritzbrühe gegen Blattläuse?“

„Nein, wenn es fertig ist, kannst du ja mal kosten kommen.“

Kojak verzieht sein Gesicht. „Riecht nicht sehr lecker.“

„Wenn es fertig ist, schmeckt es super.“

„Wann wird das sein?“

Ich überlege.

Vor fünfeinhalb Wochen hatten mein Fräulein Tochter, Rapunzel und meine Gartennachbarin Frau B. den Einkochautomaten vom Verein ausgeliehen und in meine Laube geschleppt. Wir putzten von den äußeren Schalen unserer frischesten und größten Knoblauchknollen grade so viel, dass keine Erdanhaftungen mehr daran waren. Die Wurzeln entfernten wir und die Stiele kürzten wir auf zirka 1,5 Zentimeter. Dann stapelten wir die Knollen in einen Einsatztopf. Diesen verschlossen wir dicht mit Aluminiumfolie, damit der Knoblauch nicht austrocknet. Dann stellten wir den Einsatz in den Einweckautomaten und programmierten das Gerät auf dauerhaft 60 °C.

„Vielleicht morgen oder übermorgen.“

Kojak sieht mich misstrauisch an. „Und solange riecht das hier, wie es riecht?“

Ich zucke mit meinen Achseln.

Kojak zieht ab.

Kaum ist er fort, taucht mein Fräulein Tochter am Gartenzaun auf.

„Mama, wir schreiben Tag vierzig der Knoblauchzeitrechnung“, spricht sie und nickt wichtig.

„Ist das schon heute?“, frage ich.

Sie hält ihr Telefon hoch, auf dessen Display die Kalenderfunktion prangt.

„Hm, dann schalte ich mal aus.“

Wir gehen zur Laube. Auch meine Gartennachbar Frau B. kommt herüber und fragt: „Ist das Zeug jetzt fertig fermentiert?“

„Eigentlich ist das keine richtige Fermentation“, doziert das Fräulein Tochter, „denn wir haben ja nichts gären lassen und auch keine Enzyme verwendet. Vielmehr handelt es sich um die sogenannte Maillard-Reaktion, bei der, vereinfacht ausgedrückt, Aminosäuren, Proteine und Peptide unter Einwirkung von Hitze zu neuen Verbindungen umgewandelt werden.“

Frau B. und ich sehen das Fräulein Tochter staunend an.

Frau B. fragt trocken: „Sag mal, Jasmin, was macht eigentlich dein Freund?“

„Der hätte das jetzt auch nicht besser erklären können“, schmollt Jasmin.

„Eben!“ Frau B. lacht.

Nachdem der Knoblauch abgekühlt ist, entfernen wir die Alufolie und teilen die Knollen auf. „Vergesst nicht für Rapunzel eine volle Schüssel bei Seite zu stellen“, erinnert uns Frau B.“ und für Pierre, der hat auch mindestens sechs Knollen beigesteuert.“

Ich zerbreche eine Knolle, entferne die Schale und zerdrücke die schwarzen Knoblauchzehen. Wir streichen die Paste auf Weißbrot.

„Hm, schmeckt wie Schokolade“ schmatzt das Fräulein Tochter.

„Eher wie Lakritze“, wende ich ein.

„Schokolade, Lakritze – ich schmecke hier Pflaumenkompott mit einem Hauch Balsamico.“ Frau B. sieht uns herausfordernd an.

„Hauptsache mein Atem riecht hinterher nicht wie bei frischen Knoblauch“, sage ich.

„Da kannst du beruhigt sein, Mama“, sagt Jasmin und beißt in die nächste Schnitte.

Scharfe Kirschen und Hundeblumenhonig

„Der Hans-Georg will da einen Zaun hin bauen“, schreit meine Gartennachbarin Frau B. und deutet auf den Streifen Lavendelpflanzen, der die Grenze zwischen unseren Parzellen markiert.

Im Hintergrund schiebt Herr B. seinen Rasenmäher übers Wiesengrün. Sonnabendnachmittag, denke ich. Im ausgefüllten Rentnerleben des Hans-Georg B. gibt es offenbar keine andere Zeit als diese, um Klee und Co. zu trimmen.

„Muss es denn unbedingt ein Zaun sein?“ frage ich.

„Was?“ Frau B. biegt ihr Ohr mit der Hand in meine Richtung. „Der Hans-Georg macht so‘n Krach. Hans-Georg, jetzt schalt doch mal das Ding aus. Die Karo will was wissen.“

Herr B. unterbricht seine Tätigkeit, schiebt seinen Strohhut aus der Stirn und gesellt sich zu uns.

„Die Kirschen sind bald reif“, sagt er und deutet auf meinen Sauerkirschbaum.

„Jetzt lenk nicht ab, Karo will wissen, warum du da den Zaun bauen willst.“ entgegnet Frau B. unwirsch.

„Na weißt du doch, die Moni hat doch jetzt den Bruno.“ brummt Hans-Georg.

In der Tat hatte Bruno mir schon einen Besuch abgestattet. Er inspizierte meine Kartoffelzeilen und auch mein Löwenzahnbeet gefiel dem temperamentvollen Promenadenmischling.

„Och“, sage ich, “so schlimm find ich Bruno nicht. Ein Zaun wär schlimmer.“

„Das sagst du jetzt, und was wenn Bruno an deiner Laube sein Bein hebt?“ Herr B. schüttelt besorgt den Kopf.

„Höher als 80 Zentimeter darf der Zaun doch eh nicht werden und da springt Bruno locker drüber“, wende ich ein.

„Wie du willst, spar ich Arbeit und Geld. Aber mal was anderes: Was machst du eigentlich mit den vielen Sauerkirschen?“

„Gute Frage. Zunächst mal Sauerkirsch-Schoko-Peperoni-Marmelade. Dazu entsteine ich 1 kg Sauerkirschen gebe 500 g Gelierzucker 2:1, eine kleine, scharfe, feingewürfelte Peperoni, aus der ich zuvor die Kerne entfernt habe und 200 g grob gehackte Bitterschokolade (mind. 70 %) dazu. Das Gemisch koche ich zirka 5 Minuten bis die Schokolade gut verlaufen ist und fülle es dann in bereitgestellte Schraubdeckelgläser.“

Ich sehe in Hans-Georgs Augen,  dass er in den Standby-Modus geschaltet hat und fahre dennoch unbeirrt fort:

„Und damit Abwechslung auf den Frühstückstisch kommt, nehme ich an einem trockenen Tag 250 g bis 300 g von Brunos Lieblingslöwenzahnblüten. Ich zupfe alle grünen Blütenteile ab und koche die gelben Blütenblätter zusammen mit Scheiben von zwei Zitronen in einem Liter Wasser für eine halbe Stunde. Den abgekühlten Sud schütte ich durch ein sauberes Tuch. Danach rühre ich ihn in einem großen Topf mit 2 kg Rohrohrzucker koche das Ganze nochmals für ungefähr 45 Minuten auf kleiner Flamme bis die Masse geliert. Den beim Kochen entstehende Schaum schöpfe ich ab. Je länger der Löwenzahnhonig kocht, desto zähflüssiger wird er. Wie die Kirschen, fülle ich die Masse in Schraubdeckelgläser und stürze diese.“

Nach einer längeren Pause habe ich Hans-Georgs Aufmerksamkeit wieder.

„Da gibt es doch bestimmt Kostproben? Ich helfe auch bei der Kirschernte.“ beginnt er zu verhandeln.

„Nur wenn das Rasenmähen demnächst nicht mehr am Wochenende stattfindet.“

„Versprochen“