Erdbeer-Chili-Gazpacho

„Na ein Glück, dass meine Tomaten noch nicht reif sind. Erdbeeren und Tomaten bäh.“

Meine Gartennachbarin Frau B. legt ihr Messer beiseite und schüttelt sich.

„Ich finde, dass hört sich interessant an“, widerspricht Rapunzel.

Wir sitzen in meinem Garten und putzen Erdbeeren. „Hast du Tomaten?“, fragt mich Rapunzel.

„Natürlich! Gekaufte.“ Ich hole eine Tüte mit Bio-Cocktailtomaten aus meiner Laube.

„Ach lass es uns versuchen. Nur wir drei.“

„Wenn es nicht schmeckt, löffelt ihr das allein aus“ murrt Frau B. und fragt: „Wie viele Erdbeeren brauchen wir denn?“

„250 Gramm“, sage ich.

„Hast Du eine Waage?“ Rapunzel späht in meine Laube.

„Nein, aber nimm mal bitte den Mixer heraus.“

„Waage, Waage“ echauffiert sich Frau B. „da nehmen wir eine große Tasse voll geschnittene Erdbeeren und dann passt das schon.“

„Und dreihundert Gramm Cocktailtomaten?“ Rapunzel stellt den Mixer auf meinen Gartentisch.

„Ungeschnitten? Anderthalb Tassen!“ Frau B. schüttet Erdbeeren und Tomaten in den Mixer.

Ich gebe eine Messerspitze Paprikapulver, zwei Messerspitzen Chilipulver, einen Esslöffel Rohrohrzucker und eine Prise Salz dazu. Während Rapunzel den Mixer anwirft, hole ich schnell eine Handvoll Schnittlauch.
Frau B. gießt den Fruchtmix in Schüsseln, ich schneide mit der Schere Schnittlauch darüber.
Rapunzel reißt ein Päckchen Zwieback auf. Wir löffeln und knuspern.

„Mhm!“ Rapunzel leckt sich die Lippen.

„Doch, kann man essen.“ Frau B. hebt lauschend ihren Kopf. „Was machen eigentlich die Männer.“

„Keine Ahnung! Wir haben sowieso nicht genug für alle.“ Rapunzel füllt sich ihre Schüssel nach.

„Mit Männern ist das wie bei Kindern, wenn zu lange Ruhe ist, dann hecken die was aus.“

„Kommt, wir gehen mal gucken“, Frau B. stemmt sich aus dem Gartenstuhl.

Ihr Mann Hans-Georg, Bruce, Kojak und Pierre hocken am Teich der Familie B. und lassen grade ein Modellboot zu Wasser.

„Ja hallo meine Herren“, eröffnet Frau B. unseren Kontrollbesuch. „Was soll denn das werden? Mein Teich, mein Boot, mein äh Flugobjekt?“ Frau B. deutet auf eine Drohne mit vier Rotoren.

„Meine Frau“ ergänzt Hans-Georg mit einladender Geste.

„Pah, wollt ihr dieses Ding hier herumfliegen lassen?“

„Die hat eine Kamera. Da können wir Luftaufnahmen von unseren Gärten machen.“ Kojak dreht die Kamera der Drohne zu uns.

„Ich brauch keine Luftaufnahmen“, knurrt meine Gartennachbarin. „Das ist bestimmt irgendwo verboten.“

„Dann fliegen wir eben nicht über eure Parzelle.“

„Über meine bitte auch nicht“, meldet sich Rapunzel und auch ich nicke zustimmend.

„Da habt ihr’s“, fasst Frau B. zusammen, “und mit dem Schiffchen da, stört ihr die Frösche und die Molche.“

„Dies ist verboten, jenes ist verboten, wir müssen endlich weg von dieser Verbotskultur“, beharrt Kojak und lässt die Drohne über den Teich schweben.

„Soll etwa jeder machen, was er will? Dann darf ich auch danach spritzen.“ Frau B. zückt ihre Gartenbrause.

Kojak sammelt sein Fluggerät ein, klemmt es sich unter den Arm und hält den anderen schützend darüber.

„Spielverderberin“, mault Hans-Georg.

Grüne Grütze, Rote Grütze

„Dort drüben.“ Mein Gartennachbar Hans-Georg B. gestikuliert, am Ufer seines Gartenteichs stehend, über den zirka sechs Quadratmeter großen Tümpel, als sei es ein Ozean. „Kommst du da ran? Da drüben ist noch was.“

Der Angesprochene ist der Freund von meinem Fräulein Tochter. Eigentlich studiert er Philosophie, aber im Augenblick müht er sich, die Entengrütze mit einem Laubbesen von der Wasseroberfläche zu fischen. Sorgfältig bugsiert er die Teichlinsen in einen großen Eimer mit frischem Wasser. Sein Bart ist zerzaust und sein Männerdutt ist, ob der konzentrierten Anstrengung, in Auflösung begriffen.

Das Fräulein Tochter sitzt mit mir und meiner Gartennachbarin Frau B. an meinem Gartentisch. Wir trinken Tee. Belustigt beobachten wir die Herren der Schöpfung.

„Na“, fragt Frau B., „was macht die essbare Stadt?“

Das Fräulein Tochter zückt sogleich ihr Smartphone und klärt uns über Wasserlinsen auf.

„In asiatischen Ländern wie Laos, Thailand und Kambodscha gehört die Wasserlinse zum Speiseplan. Das Wildkraut nimmt es beim Eiweißgehalt mit der Sojabohne auf und hat Omega-3-Fettsäuren wie sie auch in Leinöl vorkommen.“ Meine Tochter hält mir das Display hin.

Ich lese vor: „Allerdings reichern Wasserlinsen auch Schadstoffe, wie Radium, an.“

„Pfft“, macht das Fräulein Tochter, entzieht mir die Informationsquelle und scrollt weiter. „Hier steht aber auch, dass Entengrütze ein für den Menschen wertvolles Wildgemüse ist.“

„Wie schmeckt das denn?“, will Frau B. wissen.

„Wie grüner Salat.“

„Also mehr so nach nichts?“

„Das hat aber den Vorteil, dass Wasserlinsen in jede Geschmacksrichtung gewürzt werden können“, trotzt das Fräulein Tochter.

„Na, Hauptsache der Hans-Georg hat seinen Teich sauber.“ Frau B lehnt sich zurück.

„Jetzt haben die Goldfische wieder Licht in meinem Biotop“, ruft Hans-Georg vom Ufer herüber. Der Philosoph schüttelt seinen Kopf. „Ein Biotop wäre es vielleicht, wenn keine Fische drin wären. In stehenden Gewässern unter 60 Quadratmetern kommen in Deutschland natürlicherweise keine Fische vor. Die meisten Fischarten benötigen viel Sauerstoff und leben in Bächen und Flüssen oder in sauerstoffreichen Seen mit Wasseraustausch.“

Mein Gartennachbar winkt ab. „Die Fische fressen die Mückenlarven, damit uns die Mücken nicht fressen.“

„Immerhin haben wir eine gute Ernte.“ Der Philosoph schnappt sich den Eimer. „So kurz vor dem Winter enthält Entengrütze viel Stärke, denn alles was wir jetzt nicht erwischt haben sinkt zum Überwintern auf den Teichgrund.“

Die Grützefischer gesellen sich zu uns.

„Mal was anderes, Mutti“, druckst das Fräulein Tochter herum. „Unser Gefrierwürfel ist kaputtgegangen und ich hab jetzt ein Menge Beeren, die schnell verarbeitet werden müssen.“

„Marmelade!“ Brummt Frau B. und ich nicke.

„Oder du machst rote Grütze. Du rührst 25 g Stärke mit einer Tasse Wasser an. Dann zirka 250 g Beeren mit 50 g Rohrohrzucker und etwas Wasser zum Kochen bringen. Die Stärke einrühren und wenn die Masse eindickt, abkühlen lassen. Dazu eine schöne Vanillesauce.“