Zaubernussecken

In unserem Verein feiern wir seit einigen Jahren im Januar einen Neujahrsempfang. Der Vorstand lädt alle neuen Vereinsmitglieder zusammen mit den Ehrenmitgliedern und den Mitgliedern ein, die im vergangenen Jahr besonders viele Stunden ehrenamtlich Arbeit geleistet haben.

Der Vorstandsvorsitzende nutzt diese Gelegenheit zu einem kleinen Jahresrückblick, abseits eines förmlichen Geschäftsberichtes und gibt eine kurze Vorschau auf die künftigen Arbeitseinsätze und natürlich auf die geplanten Vereinsfeste. Auch einen Vereinsausflug soll es wieder geben.

Zu lange darf sich der Vorstand allerdings nicht bei der Vorrede aufhalten, denn der Kaffee ist schon ausgeschenkt. Der Glühwein duftet verführerisch aus dem elektrisch beheizten Kessel und die ersten Gartenfreunde haben schon den einen oder anderen Keks verputzt. Endlich hebt der Vorsitzende sein Sektglas und nach dem gemeinsamen Prosit auf das neue Gartenjahr hebt ein geschäftiges Klappern und Schwatzen an.
Erst als die Gartenfachberaterin die Fragebögen für ein Gartenquiz verteilt, wird es etwas ruhiger. Jeder, der weiß, in welchem Abstand zur Parzellengrenze eine Süßkirsche mindestens gepflanzt werden muss oder ob sich Kartoffeln und Erdbeeren in einem Beet vertragen, kann nun kleine Preise gewinnen.

Fester Bestandteil des Neujahrsempfangs ist auch der Auftritt unseres Zauberkünstlers. Er verblüfft die Kleingärtner gern mit Kartenkunststücken, magischen Ringen und Seilen. Nur Unkraut kann er leider nicht verschwinden lassen.
In diesem Jahr hat er mich gebeten, Nussecken zu backen.

Ich mischte 300 Gramm Weizenmehl, 600 Gramm Vollkorndinkelmehl, 360 Gramm Rohrohrzucker, den Inhalt von zwei Päckchen Vanillezucker und einem Päckchen Backpulver, schmolz 400 Gramm Margarine in einem Topf und gab sie zusammen mit zwei pürierten Äpfeln und acht Esslöffeln Wasser zu der Mehlmischung. Nach und nach verrührte ich mit einem Löffel alles zu einem Teig. Den Teigballen bestäubte ich mit Mehl und knetete ihn mit den Händen auf zwei gefettete und bemehlte Backbleche.
Anschließend strich ich acht Esslöffel Aprikosenkonfitüre auf dem Teig.

Für den Belag zerließ ich weitere 340 Gramm Margarine in einem Topf und rührte 280 Gramm Kristallzucker und 16 Gramm Vanillezucker (zwei Päckchen) hinein. Nach kurzem Aufkochen gab ich 400 Gramm gemahlene und 200 Gramm gehackte Haselnüsse sowie acht Esslöffel Wasser hinzu, verrührte alles und verteilte die Masse gleichmäßig auf dem Teig.

Dann wurde bei 175 Grad Umluft 25 Minuten im vorgeheizten Backofen gebacken und nach kurzem Abkühlen die Ecken geschnitten.

Zwei Tafeln Zartbitterschokolade ließ ich im Wasserbad schmelzen und träufelte sie mit einem Löffel über die Nussecken.

Vor der Veranstaltung überreichte ich mein Backwerk dem Magier.

Der holt sich jetzt eine Junggärtnerin als Assistentin auf die Bühne und lässt sich von ihr aus einem Hamameliszweig einen neuen Zauberstab schnitzen. Mit dem verwandelte er dann unter dem Beifall der Gartenfreunde Zaubernussblüten in Nussecken.

Werbeanzeigen

Gazpacho Andaluz

Ich wurde für die Verpflegung beim Vereins-Sommerfest eingeteilt. Das Fräulein Tochter bot Unterstützung an.

„Mama“, sprach sie und sah mir tief in die Augen, „ich bring da mal ein paar Leute mit.“

Ich konnte mir schon lebhaft vorstellen, wen sie meinte. Vermutlich den spanischen Physikstudenten, von dem in letzter Zeit öfter mal die Rede war und ganz bestimmt ihren neuen Freund, der angeblich Philosophie studiert und mit anderen jungen Menschen aus unserem Heimatort eine essbare Stadt machen will. Für den Anfang haben sie auf einem Hinterhof in alten Badewannen Tomaten, Paprika und Gurken gepflanzt. Wie ich von meiner Tochter weiß, kennen sie sich auch mit Feiern aus, also willigte ich ein.

Am Festtag entert ein buntes Häuflein junger Leute den Festplatz, als gerade der Schalmeienzug sein zwanzigminütiges Eröffnungströten beendet hat.

Just in diesem Augenblick fällt einer der Musiker steif wie ein Brett, mit der Nase voran in die Grasnarbe. Er hatte, wie sich wenig später herausstellen sollte, aufs Frühstück verzichtet. Dies war ihm, in Kombination mit starker Sonneneinstrahlung und Schalmei blasen, zum Verhängnis geworden.

Im allgemeinen Tumult integrieren sich das Fräulein Tochter nebst Gefolgschaft vorbildlich ins anwesende Vereinsvolk.

Die Neuankömmlinge packen beherzt zu und verfrachten den Verunglückten in den Schatten. Der Patient wird mit nassen Lappen gekühlt. Immerhin hat er jetzt mindestens zwei angehende Mediziner und doppelt so viele künftige Geisteswissenschaftler zur Seite. Auf der Festbühne dudelt „Live is life“ von Opus.

Die Sonne brennt. Die Rede des Vorsitzenden gerät kurz. Höchste Zeit mit der Beköstigung der Festgesellschaft zu beginnen.

Ein Fahrradanhänger wird auf die Festwiese geschoben. Auf dem Gefährt sind zwei große Metallbehälter und eine Gasflasche montiert. Die Behälter ähneln meinem alten Schnellkochtopf.

Meine Gartennachbarin Frau B. nähert sich neugierig der Apparatur. „Na, was gibt’s denn hier?“

„Gazpacho Andaluz“ flötet das Fräulein Tochter.“Eine kalte Gemüsesuppe.“

„Kalt? Glaub ich nicht.“ Frau B. wischt sich mit einem Tuch über Gesicht und Nacken.

Der Physiker fummelt am Ventil der Gasflasche herum und sagt: „Kann los gehen.“ Schnell sind die Topfdeckel abgenommen. Die Suppe ist so kalt, dass sich darüber Nebelschwaden bilden.

„Und was ist da alles drin?“ forscht Frau B. weiter.
Das Fräulein Tochter zählt auf: „15 Salatgurken, 60 große Tomaten, 45 Paprikaschoten, 15 Zwiebeln, 30 Knoblauchzehen, 750 g Semmelbrösel, 250 ml Rotweinessig, 500 ml Olivenöl.“

Frau B. bleibt skeptisch: „Wer soll denn das alles essen?“

„Das werden grade mal 30 Portionen“, erklärt das Fräulein Tochter nüchtern, „plus minus fünf Kellen.“

Die jungen Leute hatten das Gemüse geputzt und zwei Drittel von jeder Gemüsesorte mit dem Paniermehl, Essig, Öl, Zucker, Pfeffer und Salz püriert. Das jeweils verbliebene Drittel Grünzeug wurde in feine Stücke geschnitten, in das Püree gerührt und alles gekühlt.
Zum Servieren streuen sie noch in Würfel geschnittenes, getoastetes Weißbrot darüber.