Gefüllte Zucchiniblüten

Ich schlendere mit meiner Gießkanne durch die Beete. Was ist meiner Gesundheit wohl zuträglicher, die Entspannung beim Gießen oder der Verzehr des Salates, den ich gerade beträufele? Plötzlich reißt mich die Stimme meiner Gartennachbarin Frau B. aus den Gedanken.

„Willst du noch ein paar Zucchini?“

Frau B. erwartet nicht wirklich eine Antwort auf diese Frage. Ich winke müde ab. Wir alle hatten im vergangenen Frühling vorsichtshalber ein paar Zucchinikerne mehr in die Ansaattöpfchen gesteckt. Schließlich fallen erfahrungsgemäß einige der jungen Pflanzen den Schnecken zum Opfer. Aber wenn von 20 Pflanzen 15 durchkommen ist eine opulente Ernte unausweichlich.

Das Ergebnis unserer gärtnerischen Bemühungen konnte sich sehen lassen und führte dazu, dass alle in unserer Kleingartenanlage keine Zucchini mehr sehen mochten.

Es gibt viele Methoden, mit der Kürbisfruchtschwemme umzugehen.

Einige Gärtner beglücken jeden, der nicht schnell genug „Nein danke“ sagen kann. Die meisten aber beschenken die Menschen in ihrer Verwandtschaft und Nachbarschaft, denen freilich nach dem ersten halben Zentner auch langsam die Rezepte ausgehen.

Andere haben diese Strategie schon aufgegeben, drapieren ihre Zucchini in einer schattigen Gartenecke zu einer meterlangen Schlange mit der sie Schnecken fangen.

Wieder andere ernten zu einem möglichst frühen Zeitpunkt. Größer als 20 bis 25 Zentimeter bei einem Durchmesser von maximal fünf bis sieben Zentimeter sollte ein Zucchini nicht werden. Die runden Sorten nicht größer als 15 bis 20 Zentimeter Durchmesser.

Ich ernte mitunter gleich die Blüten. Seit mir in der Vergangenheit durch Insekten immer mal wieder Zierkürbispollen eingekreuzt wurden und die daraus resultierenden Früchte zwar lustig anzusehen, aber ungenießbar waren, bestäube ich meine Zucchiniblüten mit einem kleinen Pinsel selbst und verschließe sie anschließend mit einem Bindfaden. Bei dieser Tätigkeit kann ich gleich die überzähligen Blüten pflücken, vorzugsweise natürlich die männlichen.

Sechzehn Stück reichen für vier Portionen, wenn man folgendermaßen vorgeht:

Die Zucchiniblüten vorsichtig waschen und den Stempel entfernen. Dreihundert Gramm Reis waschen und abtropfen lassen. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen und zunächst den Reis hineingeben und glasieren. Danach eine kleine, feingewürfelte Zwiebel unterrühren. Jetzt je eine Handvoll glatte Petersilie und Dill sowie eine reichliche Handvoll Lauchzwiebeln waschen, hacken und in die Pfanne geben. Zum Schluss wenig Wasser dazugießen, salzen und pfeffern und auf kleiner Flamme köcheln lassen, bis der Reis körnig und bissfest gar ist.
Die Reis-Kräuter-Mischung wird in die Blüten gefüllt und durch zusammenfalten der Blütenblattspitzen entstehen kleine Päckchen. Diese werden in einen genügend großen Kochtopf nebeneinander gelegt. Wasser angießen, dass die Päckchen nicht ganz bedeckt sind und Olivenöl darüber träufeln. Das Ganze aufkochen lassen und wenn die Blütenpäckchen das Wasser aufgenommen haben, ist das Mahl bereit.

Advertisements

14 Gedanken zu “Gefüllte Zucchiniblüten

  1. Wir hatten letztes Jahr zucchini eingepflanzt, doch der gehört anscheinend in ein Beet wo er sich ausbreiten kann, einen riesigen haben wir geerntet doch dann wären bis auf große Blätter die so weiße Flecken hatten nichts mehr, alle kleinen zucchini dran wurden dann kaputt! Schade, ich liebe zucchini sehr, deswegen hab ich mir gestern im Bioladen einen riesigen gekauft 🙂 schöner Bericht liebe Karo, lg Babsi

    Gefällt 2 Personen

  2. Wieder schön verpackt, deine Rezeptur 🙂 Ich wußte gar nicht, daß die Insekten so einen Blödsinn machen ?! Zierkürbis „bringen“, statt anständig bestäuben. Klingt wie verkehrter Nikolaus – oder so 😉 Zucchini als Schneckenfänger ? Die müssen aber wirklich verzweifelt sein ! Jedenfalls klingt deine Blütenrezeptur sehr lecker. Dann wünsche ich fürs nächste Mal eine mittelprächtige Zucchiniernte oder eine größere Zucchinirezeptsammlung ! Grüne Grüße vom Balkon

    Gefällt 2 Personen

  3. Ich habe dieses Jahr auch zum ersten mal gelbe Zucchini. Die erkennt man so schön zwischen den Blattstängeln 🙂
    Leider sind die männlichen Blüten in der Überzahl. Ich wusste garnicht, dass man die auch zum Füllen nehmen kann. Ich bin bis jetzt immer nur von den großen Weiblichen ausgegangen. Kommt in mein Notzizbuch.

    vg
    die hope

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s