Willkommen!

Die Gartengeschichten dieses Blogs, wurden bereits in der Verbandszeitschrift des LSK (Landesverband Sachsen der Kleingärtner) „Sachsen aktuell“ veröffentlicht.

Dieser Blog dient dazu, die Geschichten und Rezepte einem größeren Personenkreis zugänglich zu machen.

Außerdem wird es hier hin und wieder Beiträge geben, die nicht in der Zeitung standen.

Ich wünsche allen Lesern gute Unterhaltung.

Kommentare und Anregungen sind ausdrücklich erbeten.

Karo-Tina Aldente

Advertisements

Geklonte Cousinen

MitmachBlog

Liebe LeserInnen,

es gibt Themen beim Mitmachblog, da komme ich einfach nicht dran vorbei. Vor allem wenn der Planet Dings eine Rolle spielt, dann muss ich einfach meinen Senf dazu geben.
Mein Nachbar vom Planeten Dings war in den vergangenen Wochen offenbar auf Reisen, jedenfalls begegnete ich ihm nicht.

Ich muss also zu ihm gehen, denn mir laufen zwar ständig Leute vom Planeten Dings über den Weg, aber das sind meist Situationen, die nicht dazu angetan sind, nach verwandtschaftlichen Verhältnissen zu fragen.

Ich nehme ein Glas Marmelade mit und ein paar Quitten. An der Wohnungstür meines Nachbarn klingele ich und warte. Es passiert nichts. Ich klinge abermals.
Welche Wartezeit ist zwischen dem ersten und dem zweiten Klingeln eigentlich angemessen, denke ich. Ich zähle … neunundzwanzig, dreißig. Ich drücke den Klingelknopf ein drittes Mal.

Ich höre ein Rumoren in der Wohnung meines Nachbarn, dann klappern Schlüssel und die Tür wird einen…

Ursprünglichen Post anzeigen 265 weitere Wörter

Grüne Grütze, Rote Grütze

„Dort drüben.“ Mein Gartennachbar Hans-Georg B. gestikuliert, am Ufer seines Gartenteichs stehend, über den zirka sechs Quadratmeter großen Tümpel, als sei es ein Ozean. „Kommst du da ran? Da drüben ist noch was.“

Der Angesprochene ist der Freund von meinem Fräulein Tochter. Eigentlich studiert er Philosophie, aber im Augenblick müht er sich, die Entengrütze mit einem Laubbesen von der Wasseroberfläche zu fischen. Sorgfältig bugsiert er die Teichlinsen in einen großen Eimer mit frischem Wasser. Sein Bart ist zerzaust und sein Männerdutt ist, ob der konzentrierten Anstrengung, in Auflösung begriffen.

Das Fräulein Tochter sitzt mit mir und meiner Gartennachbarin Frau B. an meinem Gartentisch. Wir trinken Tee. Belustigt beobachten wir die Herren der Schöpfung.

„Na“, fragt Frau B., „was macht die essbare Stadt?“

Das Fräulein Tochter zückt sogleich ihr Smartphone und klärt uns über Wasserlinsen auf.

„In asiatischen Ländern wie Laos, Thailand und Kambodscha gehört die Wasserlinse zum Speiseplan. Das Wildkraut nimmt es beim Eiweißgehalt mit der Sojabohne auf und hat Omega-3-Fettsäuren wie sie auch in Leinöl vorkommen.“ Meine Tochter hält mir das Display hin.

Ich lese vor: „Allerdings reichern Wasserlinsen auch Schadstoffe, wie Radium, an.“

„Pfft“, macht das Fräulein Tochter, entzieht mir die Informationsquelle und scrollt weiter. „Hier steht aber auch, dass Entengrütze ein für den Menschen wertvolles Wildgemüse ist.“

„Wie schmeckt das denn?“, will Frau B. wissen.

„Wie grüner Salat.“

„Also mehr so nach nichts?“

„Das hat aber den Vorteil, dass Wasserlinsen in jede Geschmacksrichtung gewürzt werden können“, trotzt das Fräulein Tochter.

„Na, Hauptsache der Hans-Georg hat seinen Teich sauber.“ Frau B lehnt sich zurück.

„Jetzt haben die Goldfische wieder Licht in meinem Biotop“, ruft Hans-Georg vom Ufer herüber. Der Philosoph schüttelt seinen Kopf. „Ein Biotop wäre es vielleicht, wenn keine Fische drin wären. In stehenden Gewässern unter 60 Quadratmetern kommen in Deutschland natürlicherweise keine Fische vor. Die meisten Fischarten benötigen viel Sauerstoff und leben in Bächen und Flüssen oder in sauerstoffreichen Seen mit Wasseraustausch.“

Mein Gartennachbar winkt ab. „Die Fische fressen die Mückenlarven, damit uns die Mücken nicht fressen.“

„Immerhin haben wir eine gute Ernte.“ Der Philosoph schnappt sich den Eimer. „So kurz vor dem Winter enthält Entengrütze viel Stärke, denn alles was wir jetzt nicht erwischt haben sinkt zum Überwintern auf den Teichgrund.“

Die Grützefischer gesellen sich zu uns.

„Mal was anderes, Mutti“, druckst das Fräulein Tochter herum. „Unser Gefrierwürfel ist kaputtgegangen und ich hab jetzt ein Menge Beeren, die schnell verarbeitet werden müssen.“

„Marmelade!“ Brummt Frau B. und ich nicke.

„Oder du machst rote Grütze. Du rührst 25 g Stärke mit einer Tasse Wasser an. Dann zirka 250 g Beeren mit 50 g Rohrohrzucker und etwas Wasser zum Kochen bringen. Die Stärke einrühren und wenn die Masse eindickt, abkühlen lassen. Dazu eine schöne Vanillesauce.“

Blind Date # 3 „I like Birds“

Was kommt dabei heraus, wenn sich 9 GartenbloggerInnen zu einem festlegten Song Gedanken machen und die entstandenen Beiträge zeitgleich ins Internet stellen? Unter dem Motto „I like birds“ hat jede/r von uns einen Beitrag zu dem gleichnamigen Song von den Eels geschrieben.
Wir wissen nicht was die Anderen geschrieben haben, es gab keine inhaltliche Abstimmung und wir sind sehr gespannt auf das Ergebnis!

Mit dabei sind:

und meinereine.

Viel Spaß beim Lesen!

Du und ich

Bist Du Spatz, bin ich Zweig.
Baue ein Nest mit mir.

Doch Du bist Meise.
Dann bin ich Baum.
In einer meiner alten, tiefen Wunden,
wohnst Du,
ziehst deinen Nachwuchs in mir auf.

Doch dann bist Du Star
und ich Wurm.

Du Zaunkönig,
ich Dornenhecke.

Bist Du Schwalbe,
will ich Sommer sein.
Nur einmal noch.

Sei Taube,
ich bin von deinem Schlag.
Finde mich.

Pfeilschnell wie der Falke, der Du bist,
will ich Wind sein,
unter Deinen Schwingen,
denn Du bist Adler
und ich Wolke.

Siehst Du mich nicht?

Papas Arrugadas con Mojo

„Och, nicht die schon wieder.“ Meine Gartennachbarin Frau B. zieht mich am Arm hinter den alten Holunderbusch an ihrer Laube. Mit eingezogenen Köpfen spähen wir hinüber zum Zaun. Auf dem Gartenweg schlendern der kleine Paul und sein Freund Moritz. Die Kinder lugen zwischen den Latten hindurch. Schon haben sie uns entdeckt.

„Können wir Käfer sammeln?“ rufen sie uns zu.

„Mist“, murmelt Frau B. und reckt sich. Wir treten aus der Deckung.

„Na – ihr -zwei“, sagt Frau B. betont langsam und streicht sich mit beiden Händen über ihre Schürze.

„Können wir Käfer sammeln?“, wiederholt Paul seine Frage.

Vor einigen Wochen hatte Frau B. es für eine gute Idee gehalten, die Kinder zum Absammeln von Kartoffelkäfern zu rufen. Die wenigen Käfer waren schnell in alten Speiseeisverpackungen verstaut. Doch die Kinder wollten mehr. Fortan sammelten sie alles, was nicht schnell genug davonflog oder wegkrabbelte.

„Hier – äh – gibt es keine Käfer“ lügt Frau B. und scharrt mit dem Fuß ein paar Feuerwanzen beiseite.

Die Kinder bleiben skeptisch. „Wir könnten ja nochmal nachschauen.“ ruft Moritz.

„In die Ecke Besen Besen“, wispere ich. Frau B. funkelt mich an und zischt: „Lästere nur. Ich schicke die gleich zu dir.“ Doch dann huscht ein spitzbübisches Grinsen über ihr Gesicht.

„Aber mal was anderes“, ruft sie den Kindern zu, „wollt ihr mir beim Kartoffeln ernten helfen?“

„Jaaa!“

Frau B. greift zur Grabegabel. Sie zieht das Kartoffelkraut, Paul und Moritz klauben die Erdäpfel aus der Furche.

„Ach hier seid ihr!“ Pauls Mutter ist ihren Schützlingen gefolgt.

„Wie machen sie das nur“, fragt sie Frau B.“, bei uns krieg ich die kaum ins Beet.“

„Och“, erwidert Frau B. bescheiden, „das hat sich so ergeben.“

„Ihr könnt dann gleich bei uns weitermachen“, sagt Pauls Mutter zu den eifrigen Erntehelfern und fügt für Frau B. und mich erklärend hinzu: „Wir waren nämlich im Urlaub.“

„So? Urlaub?„, schnauft meine Gartennachbarin, „Wo denn?“

„Auf Teneriffa!“ schlaumeiert Paul.

„Soll ich uns Papas arrugadas machen?“, frage ich.

„Papa was?“ albert Paul.

„Diese salzigen Kartoffeln, die wir im Urlaub gegessen haben“, erklärt Pauls Mutter.

„Au ja – mit der scharfen Soße die?“

„Mit scharfer Soße – kommt sofort“, erwidere ich.

Zunächst entfache ich das Feuer in der Schale und hänge einen Kessel mit vier Litern Wasser darüber. Je Liter Wasser streue ich 300 g Speisesalz hinein. In das kochende Wasser gebe ich vier Kilogramm kleine Kartoffeln, die wir gründlich gewaschen haben. Nach zirka 20 Minuten sind die Erdäpfel gar. Ich fische sie mit einer Lochkelle heraus und gebe sie in eine Schüssel. Während des Abkühlens bildet sich eine Salzkruste. Für die scharfe Soße (Mojo) schäle ich 100 g Knoblauch, putze zwei rote Paprikaschoten und vier scharfe Peperoni und püriere alles mit vier getrocknete Tomaten, zwei Teelöffel Kreuzkümmel, zwei Teelöffel süßes Paprikapulver, zwei Teelöffel Salz in einem Mixer. Zirka 400 bis 500 Milliliter Olivenöl und 150 Milliliter Essig gebe ich vorsichtig zu, damit die Soße nicht zu dünn wird.

18, 20, weg

MitmachBlog

Liebe LeserInnen,

eben tobte da draußen vor dem Fenster noch Sturm mit Blitz und Donner. So schlimm, dass das Arte-Abendprogramm ganz pixelig wurde.

Sting sang Anfang April 2017 im Pariser Olympia.

Im August sendet Arte einen Mitschnitt. Das ist genau meine Aktualitätsspanne. Als ich Sting zum ersten Male hörte, so mit 18, 20 da hatte er noch die Polizei dabei.

Irgendwann, später erlebte ich ihn live. Da war ich gerade dabei herauszufinden, dass größere Menschenmengen immer Unheil bedeuten. Immer. Egal aus welchem Anlass sich Menschenmengen versammeln. Es kommt nie etwas wirklich Vernünftiges dabei heraus. Bestenfalls kommen alle unverletzt nach Hause und sagen: Das war aber ein schönes Konzert heute.

Und jetzt, wieder ein paar Jährchen später, sitze ich vorm Fernsehschirm und Sting singt: I’ll be watching you.

Dann schwenkt die Kamera ins Publikum und erfasst ein paar Französinnen, vielleicht sind es sogar Pariserinnen. Sie zücken ihre Smartphones, halten ein…

Ursprünglichen Post anzeigen 269 weitere Wörter

Ein Tiefdruckgebietsintermezzo

MitmachBlog

Liebe LeserInnen,

ich habe gerade einen schönen Salat aus roten Linsen, Lauch, Paprika und Tomaten zubereitet. Keine Angst, jetzt kommt kein Rezept.

Der Text soll ja auf den Mitmachblog.

Und wer kommt beim Thema Mitmachblog meist um die Ecke?

Richtig, mein Nachbar vom Planeten Dings.

Er hielt sich in den vergangenen Wochen sehr zurück. Vielleicht hat er mich auch einfach nicht erreicht. Ich war nämlich viel unterwegs und vielbeschäftigt.

Heute habe ich den Salat gemacht. Nicht etwa nur für mich, nein, das werden locker dreißig Portionen. Ich will nämlich meinen Gartenfreunden beim Vereinsfest eine Alternative zum üblichen Bratwurst-und-Fischbrötchen-Einerlei offerieren.

Aber jetzt steht erstmal mein Nachbar vom Planeten Dings in meiner Küche und guckt vorwurfsvoll.

„Ich weiß ja,“ sage ich, nachdem er alle Wochenthemen aufgezählt hat, zu denen ich nichts veröffentlicht habe.

„Statt mal was im Mitmachblog zu schreiben, machst du bei diesem Freitagstexter mit.“

„Ach das, das hat sich so…

Ursprünglichen Post anzeigen 187 weitere Wörter

Pikante Heidelbeerkonfitüre

Obwohl meine Heidelbeerernte recht zufriedenstellend war, ließ ich mich von meiner Gartennachbarin Frau B. und Rapunzel zu einer Landpartie überreden, um auf einer nahe gelegenen Plantage noch ein paar Beeren zu pflücken. Denn ich will ein Rezept ausprobieren, zu dem ein Kilogramm Heidelbeeren nötig sind, und so viel kriege ich mit meinen paar Sträuchern beim besten Willen nicht zusammen, weil ich beim Pflücken immer zu viele Beeren nasche.

Als wir zur vereinbarten Zeit am Vereinstor zusammentreffen, schließt sich Pierre spontan unserer Runde an. Wir schwingen uns auf unsere Fahrräder und eine knappe halbe Stunde später biegen wir auf den Feldweg ein, der zur Heidelbeerplantage führt.
Der Landwirt hat ganz auf Entertainment gesetzt. Neben dem üblichen Schild „Selbst pflücken“ und der Preistabelle am Kassenhäuschen sitzt ein Mann mit Cowboyhut auf einem Barhocker. Er hat ein Mundharmonikagestell um, zupft auf einer zwölfsaitigen Gitarre herum und singt dazu Lieder von Bob Dylan und Jonny Cash.

Nebenan hat der Bauer für frisch Verliebte und Familien ein Labyrinth ins Maisfeld gesät. Darin kann ein Wissensquiz absolviert werden. Ersten Preis eine Flasche Heidelbeerwein, zweiter Preis eine Jumbo-Tüte Tortilla-Chips, dritter Preis freier Eintritt ins Maisfeldlabyrinth im nächsten Jahr.

Wir lassen uns nicht ablenken und steuern geradewegs auf die Reihen der Heidelbeersträucher zu.

Nur der Beschallung aus dem Kofferverstärker des Alleinunterhalters können wir nicht ausweichen. Der Countrybarde schmückt seinen Vortrag mit kleinen Ankündigungen. Bereits als wir ankamen fragte er uns nach Wunschtiteln, was von Pierre, ohne lange zu überlegen, mit: „Strawberry Fields forever“ beantwortet wurde.

Scheinbar hat unser Kleinkünstler Pierres Wunschtitel nicht im Repertoire, denn er spielt das Lied der Beatles nicht. Stattdessen säuselt es zu uns herüber: „Im nächsten Lied geht es um einen jungen Mann, der in die Welt hinausziehen möchte. Er macht sich Sorgen, dass er eine Familie niemals wieder sehen wird, und als er sich von seiner Mutter verabschiedet, sagt sie …“
„… dann nimm mal gleich den Müll mit raus.“, ergänzt Frau B. weise.

Wir grinsen und pflücken. Nach ungefähr einer Stunde haben wir über sechs Kilo Blaubeeren in unseren Körben, bezahlen und treten zufrieden die Heimfahrt an.

Zu Hause wasche ich ein Kilogramm Heidelbeeren uns tupfe sie trocken. Mit einer Gabel stelle ich einen Fruchtbrei her, gebe den Saft einer Zitrone, eine Messerspitze gemahlener Gewürznelken, eine kräftige Prise Muskat, zwei Lorbeerblätter, schwarzen Pfeffer aus der Mühle, eine aufgeschnittene Vanilleschote und eine kleine Zimtstange sowie ein Kilo Gelierzucker hinzu und lasse alles in einem verschlossenen Topf eine Nacht lang stehen.

Morgen werde ich den Fruchtbrei unter ständigem Rühren langsam zum Kochen bringen. Nach zirka vier Minuten sprudelndem Kochen entferne ich die Zimtstange, die Lorbeerblätter und die Vanilleschote. Dann fülle ich angewärmte Schaubgläser, verschließe und stürze sie.

Blind-Date Edition #2 “Summer Wine”

Liebe LeserInnen,

was kommt dabei heraus, wenn sich 11 GartenbloggerInnen zu einem festlegten Song Gedanken machen und die entstandenen Beiträge zeitgleich ins Internet stellen? Unter dem Motto „Summer Wine“ hat jede/r von uns einen Beitrag zu dem gleichnamigen Song von Nancy Sinatra geschrieben.
Wir wissen nicht was die Anderen geschrieben haben, es gab keine inhaltliche Abstimmung und wir sind sehr gespannt auf das Ergebnis!

Mit dabei sind:

Gartenbaukunst 

Hauptstadtgarten 

Beetkultur 

Rienmakaefer 

Der kleine Horrorgarten 

Ye olde Kitchen 

Laubenhausmädchen 

Meineeine 

Cardamonchai 

Sind im Garten 

Milli Bloom 

Viel Spaß beim Lesen & abwegige Grüße aus dem Garten

Ein Wintertraum

„Heide“, sagt Waltraut, legt ihrer Freundin beide Hände auf die Schultern und sieht ihr lange in die Augen. „Heide, du solltest das alles aufschreiben. Am besten im Internet. Da gibt es diese Blogs. Das ist alles ganz einfach. Und wenn du es aufschreibst, kann jeder darauf zugreifen und es lesen.“

Heide Rose hatte vor Kurzem einen Garten gepachtet und erzählt Waltraut beinahe täglich von ihren Gartenplänen. Mehr als Pläne machen, könne sie noch nicht, findet Heide, denn es ist Mitte Dezember und der Garten liegt unter einer dicken Schneedecke.

Die Freundinnen setzen sich vor Heides Laptop und schon nach kurzer Zeit ist ein Blog eingerichtet. „Heide Roses Gartenblog“, liest Waltraut laut vor und lehnte sich zufrieden zurück.

„Ich weiß nicht.“ Heide zögert.

„Du kannst ja später den Namen noch ändern, wenn dir etwas Originelleres einfällt“, beschwichtigt Waltraut.

Heide veröffentlichte fortan regelmäßig Texte und Fotos. Schon im Januar stellen sich die ersten Follower ein. Christrose veröffentlicht täglich einen Sinnspruch aus der Bibel. Winterjasmin postet Gedichte über seine Beziehung zu Zäunen.

Schon bald finden sich Winterling, Schneeglöckchen 2000 und Krokus Safran im Kreise der Follower ein. Bereits im März meldet sich Tulipa Tulpe mit ihrem bunten Blog voller Lebensweisheit und verleiht Heide Rose einen „Liebster Award“.

Mit jedem warmen Frühlingstag nimmt die Zahl der Follower zu. Ende April vermeldet WordPress: Du hast bereits 100 Follower. Neben Lonicera Kamschatka und Erdbeermieze liken und kommentieren auch Salvia, Minzekatze und Pfefferkraut Heide Roses Beiträge.

Heide Rose verknüpft ihren Facebook-Account mit dem Blog und meldet sich bei Twitter an. Sie läd sich die WordPress-App auf ihr Smartphone und kann nun auch beim Jäten und Harken sofort auf das Bloggeschehen reagieren.

Erdbeermieze ruft mit Kirschgut und Rebenstolz zur Fruchtwein-Blogparade und Heides Vernetzung wächst und wächst.

Längst vergessene Lieder werden aus den Tiefen des Internets gefischt und als Song des Tages serviert.

Löwenzahn und Giersch bloggen mutig gegen Diskriminierung.

Magnolia gibt Tulipa Tulpe und all den anderen Frühblühern Fitness-Tipps.

Angelika Engelwurz testet Räucherwerk und postet tausend Küsse an ihre Follower auf Facebook.

Lunaria beobachtet die Farne und Moose in ihrer Umgebung und ruft ab und an zu einem Gewinnspiel auf.

Heide Rose ist wie im Rausch. Tag für Tag verbringt sie ein paar Minuten mehr im Internet. Verwundert nimmt sie zur Kenntnis, dass Schneeglöckchen 2000 und Krokus Safran ihr zwar noch folgen, aber selbst keine Beiträge mehr veröffentlichen.

Tulipa Tulpe annonciert Mitte Juni eine Blogpause bis zum nächsten Februar.

Der Sommer beginnt.

Johannis Beer veröffentlicht seine Marmeladenrezepte.

Eichblattsalat und Gurkenzelt wetteifern mit Giersch und Löwenzahn um das beste Rezept für grüne Smoothies.

Angelika Engelwurz sendet Küsse und testet Mixer.

Das tränende Herz ist in eine Hummel verliebt. Heide Rose spendet Trost und Likes.

Alte Lieder werden neu aufgenommen. Gecovert heißt das, denkt Heide Rose. Sie googelt und recherchiert, sie harkt und pflanzt und erntet und konserviert. Sie postet Rezepte, Blumenbilder und Gestaltungsideen.

Die Welt um Heide Rose beginnt sich zu drehen. Zunächst langsam. Dann schneller und schneller. Es ist ein Taumel.

„Heide“, sagt Waltraut und rüttelt ihre Freundin, “du bist eingenickt.“

Heide Rose reibt sich benommen die Augen. „Was, wie?“

„Bloggen solltest Du, hab ich gesagt“, wiederholt Waltraut.

„Ich weiß doch gar nicht, wie das funktioniert. Wenn der Schnee weg ist, fange ich mit der Gartenplanung an.“ Heide Rose blickt sehnsüchtig aus dem Fenster.

„Das kriegen wir schon hin. Gib mal deinen Laptop rüber. Zuerst brauchen wir einen Titel. Wie wäre es mit ‚Heide Roses Gartenblog‘?“

Freitagstexter Siegerehrung

Liebe LeserInnen,

ich bin überwältigt. Insgeheim hatte ich zwar trotz der Sommerferienflaute auf rege Beteiligung gehofft, aber dass es der Freitagstexterbeitrag auf 30 Kommentare bringen würde und der Like-Knopf 105 mal betätigt werden würde – nun ja, ich schrieb es ja schon, ich bin überwältigt.

Herzlichen Dank, an alle, die sich beteiligt haben.

Doch genug mit den Lobhudeleien, ich schreite zur Siegerehrung.

Auf Platz 3

Frau Körb  mit:

Wer zuerst zwinkert, hat verloren.

Platz 2 verbunden mit dem Sonderpreis der Vereinigten Augenärzte

ein User namens Hubby, den ich leider nicht verlinken kann, da der Pfad seines Kommentars ins Leere führt, mit:

Neldas Netflixsucht führte zu einer veritablen Konjunktivitis

und Platz 1 verbunden mit dem 3-sat – ähm Quatsch – verbunden mit dem Karo-Tina-Aldente-Publikumspreis und damit

wpid-freitagsnexter_256

SchafPirat

mit:

„Der hat Tomaten auf den Augen“, bemerkte Henk trocken. „Ist das wie Gurken, damit man schöner wird?“, fragte Koksi und stapfte einmal um den Glork herum.
„Es ist extrem unhöflich, jemanden zu kommentieren, der sich nicht dagegen wehren kann“, ermahnte Teddyz die Beiden.
„Dem stimme ich zu“, meinte der Glork. Koksi erschreckt sich darüber derart, dass er einen halben Meter in die Höhe sprang. „Es… er spricht!“, stammelte er und beugte sich so weit nach hinten, dass er gerade nicht umfiel.
„Du solltest mehr essen“, sagte Henk und bot dem Glork einen Keks an, „du wirkst etwas klapprig.“
„Herzlichen Dank“, sagte der Glork und nahm den Keks entgegen. Er biss zu. Er kaute. Betrübt schauten die drei Teddies zu, wie aus dem schönen Keks ein Haufen nasser Krümel wurde, der sich am Fuße des Glorks bildete.

Herzlichen Glückwunsch!

Featured Image -- 2025

Feierliche Grüße aus dem Garten