Schwarzer Knoblauch

„Was riecht denn bei Dir so?“ Kojak schnüffelt hörbar in Richtung meiner Laube. „Das müffelt hier schon seit Tagen.“

„Dir entgeht wirklich nichts“, antworte ich mit unschuldigem Augenaufschlag.

„Wird das eine Spritzbrühe gegen Blattläuse?“

„Nein, wenn es fertig ist, kannst du ja mal kosten kommen.“

Kojak verzieht sein Gesicht. „Riecht nicht sehr lecker.“

„Wenn es fertig ist, schmeckt es super.“

„Wann wird das sein?“

Ich überlege.

Vor fünfeinhalb Wochen hatten mein Fräulein Tochter, Rapunzel und meine Gartennachbarin Frau B. den Einkochautomaten vom Verein ausgeliehen und in meine Laube geschleppt. Wir putzten von den äußeren Schalen unserer frischesten und größten Knoblauchknollen grade so viel, dass keine Erdanhaftungen mehr daran waren. Die Wurzeln entfernten wir und die Stiele kürzten wir auf zirka 1,5 Zentimeter. Dann stapelten wir die Knollen in einen Einsatztopf. Diesen verschlossen wir dicht mit Aluminiumfolie, damit der Knoblauch nicht austrocknet. Dann stellten wir den Einsatz in den Einweckautomaten und programmierten das Gerät auf dauerhaft 60 °C.

„Vielleicht morgen oder übermorgen.“

Kojak sieht mich misstrauisch an. „Und solange riecht das hier, wie es riecht?“

Ich zucke mit meinen Achseln.

Kojak zieht ab.

Kaum ist er fort, taucht mein Fräulein Tochter am Gartenzaun auf.

„Mama, wir schreiben Tag vierzig der Knoblauchzeitrechnung“, spricht sie und nickt wichtig.

„Ist das schon heute?“, frage ich.

Sie hält ihr Telefon hoch, auf dessen Display die Kalenderfunktion prangt.

„Hm, dann schalte ich mal aus.“

Wir gehen zur Laube. Auch meine Gartennachbar Frau B. kommt herüber und fragt: „Ist das Zeug jetzt fertig fermentiert?“

„Eigentlich ist das keine richtige Fermentation“, doziert das Fräulein Tochter, „denn wir haben ja nichts gären lassen und auch keine Enzyme verwendet. Vielmehr handelt es sich um die sogenannte Maillard-Reaktion, bei der, vereinfacht ausgedrückt, Aminosäuren, Proteine und Peptide unter Einwirkung von Hitze zu neuen Verbindungen umgewandelt werden.“

Frau B. und ich sehen das Fräulein Tochter staunend an.

Frau B. fragt trocken: „Sag mal, Jasmin, was macht eigentlich dein Freund?“

„Der hätte das jetzt auch nicht besser erklären können“, schmollt Jasmin.

„Eben!“ Frau B. lacht.

Nachdem der Knoblauch abgekühlt ist, entfernen wir die Alufolie und teilen die Knollen auf. „Vergesst nicht für Rapunzel eine volle Schüssel bei Seite zu stellen“, erinnert uns Frau B.“ und für Pierre, der hat auch mindestens sechs Knollen beigesteuert.“

Ich zerbreche eine Knolle, entferne die Schale und zerdrücke die schwarzen Knoblauchzehen. Wir streichen die Paste auf Weißbrot.

„Hm, schmeckt wie Schokolade“ schmatzt das Fräulein Tochter.

„Eher wie Lakritze“, wende ich ein.

„Schokolade, Lakritze – ich schmecke hier Pflaumenkompott mit einem Hauch Balsamico.“ Frau B. sieht uns herausfordernd an.

„Hauptsache mein Atem riecht hinterher nicht wie bei frischen Knoblauch“, sage ich.

„Da kannst du beruhigt sein, Mama“, sagt Jasmin und beißt in die nächste Schnitte.

23 Gedanken zu “Schwarzer Knoblauch

      1. Kann man das auch für Pflanzen nutzen, die später dem Verzehr dienen sollen? Also, Brennesselsud?
        Ich plane gerade voraus für das Projekt „Mehr Grün auf Balkonien“ wie du unschwer erkennst 😀

        Gefällt 1 Person

  1. „Scharfes Rezept“ wie mir scheint 😉 Also nicht scharf wie scharf sondern scharf wie fantastisch, kicher. Leider könnte ich diese Umgebung nicht erschaffen, die die Knollen brauchen, aber es klingt sehr spannend. Kaufen kann man das bestimmt nicht oder? Und es hat süße Aromen? Wie bei Möhren und Co vermutlich. Wieder schön zu lesen und weiterhin guten Appetit! Schmachtende Grüße vom Balkon!

    Gefällt 1 Person

    1. Natürlich kann schwarzer Knoblauch auch fertig zubereitet erworben werden. Aber das ist ziemlich teuer. 100 Gramm kosten zwischen 7 und 14 Euro. Es gibt verschiedene Gewürzhändler, die Black Garlic im Programm haben. Aber wenn man nur kleine Mengen selbst zubereitet, z B. in einem Reiskocher, wird es aufs Gramm gerechnet wegen des Stromverbrauchs auch nicht viel günstiger.
      Eine süße Grundnote ist ohne Zweifel dabei.
      Gourmetküchengrüße aus dem Garten 🙃😋☺️

      Gefällt 1 Person

      1. Ich werde einfach mal drauf achten, ob es mir irgendwo begegnet (bestimmt morgen im Supermarkt ;-), wobei es selbst gemacht sicherlich schöner ist. Was es nicht alles gibt! Dann noch viel Freude damit 🙂 Genießerische Grüße vom Balkon!

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s