Awarde in Zeiten der Cholera –

Quatsch – Moment – ich hab’s gleich –

… in Zeiten der DSGVO

so heißt das    – – –   natüüüürlich.

Bevor die gestrengen Internettürsteher mich nun vermutlich bald rausschmeißen, weil ich die falschen Erklärungen abgegeben habe, mache ich mir hier den Spaß die Nominierung von Carola anzunehmen.

Mal wieder zu spät, ich bitte untertänigst um Entschuldigung dafür und bedanke mich auf das Artigste.

Es ist meine fünfte Nominierung, das bedeutet, es wurden schon 28 Dinge über Karotinas Blog ausgeplaudert; Nun also weitere sieben Fakten, Fakten, Fakten und immer auch ans Faken denken.

Die Geschichten aus dem Kleingärtnerverein sind frei erfunden und jegliche Ähnlichkeit mit real existierenden Personen sollte mit Humor genommen werden, denn sie ist nicht beabsichtigt. Das würde jedenfalls mein Anwalt behaupten, wenn ich mir einen leisten könnte.

Der Kleingärtnerverein, der die Quelle der Inspiration ist, hat 2017 den ersten Preis im Wettbewerb des Landes Sachsen „Gärten in der Stadt“ erhalten.

2018 bestehen gute Aussichten, dass auch im 24. Bundeswettbewerb „Gärten im Städtebau“ ein Preis errungen wird. Aber das ist noch Zukunftsmusik.

Gegenwärtig freuen sich die Kleingärtner des Vereins über den ersten Preis beim Wettbewerb der Stadt Dresden und des Stadtverbandes „Dresdner Gartenfreunde“ e. V. und führen nun zum zweiten Mal nach 2014 den Titel: „Schönste Kleingartenanlage Dresdens“.

Die Rezepte sind ausnahmslos vegan, weil im Garten nun mal bloß Obst und Gemüse wachsen.

Es gab mal den Versuch einen Leberwurstbaum  zu kultivieren. Aber der ist gescheitert und Leberwürste wären ohnehin nicht daran gewachsen.

Alle Leser dieses kleinen Hobbygärtnerküchenaufschreibblogs sind sich vollkommen darüber im Klaren, dass im Internet mit Keksen geworfen wird, die WordPress und andere backen, damit sie sich die ID-Nummern der Computer, die von den Lesern benutzt werden, besser merken können.

So, das waren wieder sieben Sachen.

Ich habe das Gefühl die DSGVO hat dem Awardunwesen den Garaus gemacht.

Nominieren werde ich natürlich niemanden. Am Ende werde ich im Rahmen der neuen Regeln noch dafür verklagt.

Vielen Dank nochmal an Carola und allerherzlichste Grüße aus dem Garten an alle Leser, Follower und Freunde.

Ihr seid die Besten.

TMI-Award

Die Ärztin und Bloggerin Dr. Nessy alias Dr. med. Agnes Wagner von Salutary Style  nominierte mich für den TMI-Award, vielen Dank.

Ich hatte in den vergangenen Tagen und Wochen kaum Zeit, um Beiträge in anderen Blogs zu lesen, geschweige denn einen Beitrag im eigenen Blog zu schreiben.

Damit nun niemand denkt: „Die Aldente hat sich zur Ruhe gesetzt!“, möchte ich flux die Fragen beantworten.

Viel Spaß. 😀

Was hast Du gerade an?

Arbeitshose und Vereins-T-Shirt.

Warst du jemals verliebt?

Ja.

Gab es bei dir jemals eine schlimme Trennung?

Ja.

Hast du Piercings?

Nein. Ich hatte mal ne präparierte Sicherheitsnadel. Was war ich Punk.

Hast du Tattoos?

Nein.

Dein Lieblingsdrink?

Das wechselt immer mal. Zur Zeit Mai Tai.

Dein Lieblingssong?

Yes it’s fucking political von Skunk Anansie

Wie lange brauchst du zum Duschen?

5 – 10 Minuten

Deine Lieblingssendung?

Kuturzeit auf 3 sat

Deine Lieblingsband?

Skunk Anansie 

Gibt es etwas, dass du sehr vermisst?

Freizeit.

Wohin gehst du, wenn du traurig bist?

In den Garten.

Wie lange brauchst du morgens, um dich fertig zu machen?

Eine halbe Stunde.

Hast du dich jemals mit jemandem geprügelt?

Ja – und verloren.

Was macht dich an?

So fragt man Leute aus.

Was macht dich überhaupt nicht an?

Feigheit, Besserwisserei und Rechthaberei.

Auf was achtest du bei deinem Partner?

Das er sich bei mir wohl fühlt.

Deine Lieblingsfarbe?

Schwarz.

Laute oder leise Musik?

Meist laute.

Dein Lieblingszitat?

Man muß die Tatsachen kennen, bevor man sie verdrehen kann.  Mark Twain

Dein Lieblingsschauspieler?

Wotan Wilke Möhring 

Hast du Ängste? Wenn ja, welche sind es?

Manchmal gibt es neben den allgemeinen Selbstzweifeln Versagensängste.

Weshalb hast du das letzte Mal geweint?

Als mein Hund starb.

Was ist die Bedeutung hinter deinem Blognamen?

Das erklärt sich von selbst.

Wann hast du das letzte Mal „ich liebe dich“ gesagt?

Heute.

Welches Buch hast du als letztes gelesen?

Eine kurze Geschichte der Menschheit

Welches Buch liest du aktuell?

Die geheime Sprache der Kunst

Die letzte Sendung, die du gesehen hast?

extra-drei

An welchem Ort warst du als letztes?

Im Garten.

Welchen Sport hast Du als letztes ausgeübt?

Ist Baumwurzelroden eine Sportart?

Mit wem hast Du zuletzt gesprochen?

Mit meinem Gartennachbarn.

Welches Lied hast du als letztes gesungen?

Komm lieber Mai und mache … träller

Dein Lieblings-Chat?

Da gibt es keinen.

Hast Du einen Schwarm?

Ja.

Welche Beziehung besteht zwischen Dir und der Person, mit der Du als letztes getextet hast?

Eine zwischenmenschliche.  😉  😀

Welchen Ort möchtest du besuchen?

Hach, nach Berlin muss ich dringend mal wieder.

Wann hast du zuletzt jemanden geküsst?

Heute morgen.

Wann wurdest du zuletzt beleidigt?

Vor ein paar Wochen.

Deine Lieblingssüßigkeit?

Schokolade mit Nougat                   –                           und Marzipan

Welches Instrument spielst du?

Keins gut genug, um damit auftreten zu können. Wir werden demnächst im Verein ein Gießkannen-Trommel-Konzert geben. Zählt das auch?

Dein Lieblingsschmuckstück?

Eine Spange von Gottfried Bogda aus der Galerie Titanblau.

Wann hast du das letzte Mal mit jemandem etwas unternommen?

Vor einer Woche.

Wer soll bei dieser Blogger Aktion diese Fragen als nächstes beantworten? Markiere sie… 

alle alle alle

😀    😀     😀

Eine Rumpelkisten-Award-Fusion

Ich schiebe schon eine Weile, genauer seit dem 29.12.2017, eine Recognition-Award-Nominierung vor mir her. Erhalten habe ich diese von Michaela alias ElaLettrice. 

Vielen Dank dafür.

Der Recognition-Award ist bei mehrfacher Nominierung ein wenig problematisch, denn wie das am Anfang mit der Bloggerei so war, kann ja eigentlich nur einmal erzählt werden.

Ich tat es zum Beispiel hier.

Auch die geforderten zwei Ratschläge für Blogger-Neulinge können mit der Zeit zum Problem werden, wenn nicht immer wieder die selben zwei Ratschläge wiederholt werden sollen.

Und Ratschläge wie:

Du musst regelmäßig Beiträge veröffentlichen, um Deine Leser bei Laune zu halten!

Oder:

Um von Suchmaschinen gut gefunden zu werden, sollten Deine Beiträge mindestens 10000 Zeichen lang sein!

Oder:

Wichtig sind Überschriften mit besonderen Schlüsselwörtern!

Solche Ratschläge will ja kein Mensch mehr geben ähm hören. Oder?

Ein Ratschlag, der mir heute quasi aus der Kommentarspalte fiel, wäre:

Haltet immer schön Ordnung bei Award-Nominierungen die ihr im Laufe der Zeit mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit erhalten werdet.

Die liebe Dr. Nessy alias Dr. med. Agnes Wagner von Salutarystyle hat nämlich vor geraumer Zeit, also vor noch geraumerer Zeit als Michaela von ElaLettrice, genauer am 13.09.2017, einen Nominierungskniff angewendet, in dem sie unter einen Beitrag zur Nominierung für den Unique-Blogger-Award schrieb:

„Allerdings nominiere ich nicht 15 Blogger, sonder A L L E, die diesen Artikel tatsächlich durchlesen! Denn Ihr habt natürlich einen sehr guten Geschmack!“

Da hatte Dr. Nessy mich natürlich erwischt. Wenn ich die Nominierung jetzt nicht angenommen hätte, wäre womöglich noch der Eindruck entstanden, ich würde Beiträge nicht richtig lesen. Den „Gefällt mir“-Knopf hatte ich leichtfertiger Weise schon gedrückt. Also flugs den Link zum Nominierungsbeitrag in den Ordner mit dem Titel: „Awarde und Gedöns“ kopiert und dann …

Ja dann hab ich doch vergessen einen Beitrag zu schreiben.

Und wann fiel es auf?

Als ich heute von Dr. Nessy die Nominierung zum TMI-Award erhielt. Aber dazu später mehr.

Heute will ich erstmal den Unique-Blogger-Award und den Recognition-Award aus dem Rumpelkisten-Ordner befreien und fusionieren.

Zur Unique-Blogger-Award-Nominierung gehören drei Fragen von Dr. Nessy.

1. Was sollte ein Blog unbedingt haben, damit er für Euch interessant ist?

Da fällt mir vor allem ein, was er möglichst nicht haben sollte: Diverse Pop-up-Fenster, die mich zum Folgen animieren oder in soziale Netzwerke locken sollen. Ich bin zwar selbst auch auf Facebook und Twitter unterwegs, aber die Links zu den Netzwerken sollten nicht den Blog dominieren.

2. Was wollt Ihr selbst mit Eurem Block bezwecken und was unternehmt Ihr dafür?

In allererster Linie ist Karotinasblog für die Gartengeschichten entstanden, die sonst nur den Lesern der Zeitung „Gartenfreund“ im Freistaat Sachsen vorbehalten geblieben wären.

3. Wieviel Zeit verbringt Ihr pro Woche auf (Euren und anderen) Blogs?

Zirka fünf bis zehn Stunden.

So, ich danke noch einmal Michaela und Dr. Nessy für die Nominierungen und damit ich die Sache mit dem TMI-Award (TooMuchInformation) nicht vergesse, mache ich mir noch schnell einen Knoten in mein Laptop.

Und das mit den Nominierungsregeln, naja, wer das hier alles gelesen hat, der sei nominiert – hehehehe.  😀

Unsortierte Grüße aus dem Garten  🙂

Achtmillionster „Liebster Award“

Früher, schreibe ich und komme mir alt und weise vor, früher so vor fünfzehn oder fünfundzwanzig Monaten, da lernte ich den „Liebster Award“ als ein Vernetzungsspielzeug kennen, das Bloggern mit weniger als dreihundert Followern dazu dienen sollte, in Bloggersdorf auf sich aufmerksam zu machen.

Aber das war früher. Nach zahlreichen anderen Award-Versionen ist nun wieder eine Nominierung zum „Liebster Award“ ins Haus Aldente geflattert und zwar vom achtmillionsten Mamablog.

Nicht das jemand denkt, ich könnte Alexandra nicht leiden. Nein! Die Bezeichnung „Der achtmillionste Mamablog“ hat sich Alexandra, selbstironisch wie sie ist, ganz allein ausgesucht. Und in der URL steht dann auch noch: Mamastehtkopfblog, was die Blogbeschreibung auf das Angenehmste abrundet. Schaut doch mal bei ihr vorbei.

Vielen Dank für die Nominierung kopfstehende Alexandra, es ist mir eine Ehre.

Natürlich ignoriere ich das Regelwerk und beantworte nur die Fragen.

Hätte man Dir früher gesagt, dass Du mal bloggen wirst, was hättest Du geantwortet?

Hä? Bloggen? Issndas?

Wann findest Du die Zeit zum Schreiben?

Zu selten.

Fünfhundert Euro und einen Tag frei. Was machst Du?

Ich kaufe mir noch einen freien Tag oder zwei.

Familienhotel oder Campingplatz wo finde ich Dich?

Wenn nur diese beiden zur Auswahl stünden, dann wohl Campingplatz.

Bald ist Fasching! Muffel oder Jeck? Und warum?

Ich habe zu derlei Veranstaltungen ein eher distanziertes Verhältnis. Muffel würde ich jetzt aber auch nicht grad – ok ich geh als Muffel.

Wenn Du in die Vergangenheit reisen könntest, in welchem Jahr würdest Du landen?

Ich würde nicht in die Vergangenheit wollen. Das war mir alles zu gruselig.

Was ist Dein ganz persönlicher Inbegriff von Glück?

Wenn ich meiner Kreativität freien Lauf lassen kann.

Welche Filme gehen für Dich im Kino gar nicht?

Splatterhorror.

Salat oder Steak? Bier oder Wein?

Salat und Ingwertee.

Dein Leben in zehn Jahren. Wie sieht das aus?

Na super!

Ich sitze im Garten am Computer und beantworte die Fragen der achtmillionsten Liebster-Award-Nominierung.

Mystery Award #2 The Tomb

Es hat sich ja vielleicht herumgesprochen, aber dieser Blog ist ein Award-Grab.

Wenn es einen Tomb-Award gäbe: Hier – ich möchte gern nominiert werden.

Denn ich breche in aller Regel die Regeln. Deshalb wird hier die Nomonierungskette beerdigt.  😀

Vor zwei Jahren, als ich noch neu in Kleinbloggersdorf war, da versuchte ich noch alles richtig zu machen. Ich mailte tapfer in der Gegend herum, um Nominierungswillige ausfindig zu machen.

Heute spar ich mir das.

Keine Nominierungen mehr.

Wer mitmachen will, möge sich nominiert fühlen. Allen anderen wünsche ich einen guten Tag respektive eine gute Nacht.

Nun könnte der eine oder die andere BloggerIn denken: Warum pappt die Aldente nicht einfach einen „Awardfree Blog“ – Button in die Sidebar?

Tja, weil ich mich trotzdem von den Nominierungen geehrt fühle.

Besonders von denen, wo die nominierenden Blogger vorher anfragen, ob ich überhaupt nominiert werden möchte. Da bin ich immer ganz gerührt.

Zum Beispiel von Björn, dem ich hiermit recht herzlich danken möchte. Björn betreibt einen Blog namens Gartenbaukunst und außerdem ist er Schrebergärtner. Das verbindet natürlich. Außerdem hatten wir schon zwei Blind Dates.  🙂

Also liebe LeserInnen, wenn sie diesen Blog noch nicht kennen, dann schauen Sie dort ruhig mal vorbei, Sie werden es nicht bereuen.
Im Gegensatz zu Björn kann ich die Urheberin des vorliegenden Awards nicht uneingeschränkt empfehlen. Deshalb verlinke ich sie hier auch nicht nochmal. Wer bei Okoto Enigma unbedingt Klicks generieren möchte, der kann gern den Umweg über die erste Nominierung für den Mystery Award  gehen, die ich von Barbara erhielt.
Auch die Regeln können dort noch einmal nachgelesen werden.

Im Beipackzettel des Mystery Award heißt es:
Dies ist eine Auszeichnung für erstaunliche Blogger mit genialen Beiträgen. Ihr Blog fasziniert nicht nur, er inspiriert und motiviert. Sie sind einer der besten da draußen, und sie verdienen jede Anerkennung, die sie bekommen. Diese Auszeichnung ist auch für Blogger, die Spaß und Inspiration im Bloggen finden und sie tun es mit so viel Liebe und Leidenschaft.

Naja – Honigtopf zu.

Drei Dinge sollen erzählt werden.

Neulich erhielt ich das Angebot, auf meinem Blog Video-Werbung schalten zu lassen. Das habe ich abgelehnt, weil die Übereinkunft ohne Vertrag getroffen werden sollte. Da ich ein kostenloses Angebot von WordPress nutze, wollte ich meinen Lesern keine zusätzliche Werbung, auf die ich keinen Einfluss habe, zumuten.

Apropos Werbung, ich recherchierte vor einigen Wochen nach Dachbegrünungen. Seitdem bekomme ich in den Werbefenstern immer schöne Gründdachfotos präsentiert. Ich glaube ich recherchiere demnächst mal nach Rosen. Nach roten, versteht sich. Für mich soll’s rote Rosen regnen … träller

Ich singe gern aber schief.

Nun zu Björns Fragen die ich sehr schön finde, und deshalb möge jede/r, die/der sich von diesem Beitrag nominiert fühlt, sie ebenfalls beantworten:

Hättest Du gerne ein bedingungsloses Grundeinkommen und würdest Du dann noch arbeiten gehen?

Das bedingungslose Grundeinkommen wird wohl früher oder später kommen.

Mir wäre früher lieber und ich würde zu denen zählen, die dann trotzdem keine Langeweile haben.

Wie lautet die Antwort auf die Fragen nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest?

42

Wie heißt die Band, die die Party rockt?

Skunk anancie 

Gehst Du auf den Jahrmarkt, die Kirmes oder den Dom?

Selten, am ehesten noch auf den Weihnachtsmarkt.

Bevorzugst du eine utopische oder eine dystopische Zukunftsvorstellung?

Am liebsten würde ich unseren Kleingärtnerverein in Utopia umbenennen, damit ich mich dort vor der unausweichlichen Dystopie verstecken kann.

Soooooo ……

Die Links zu den erfolgreichsten Beiträgen befinden sich ebenfalls im Beitrag zur ersten Nominierung. Da hat sich bisher noch nichts geändert. (Kunststück, wenn bei solchen Gelegenheiten immer wieder Leser darauf hingewiesen werden.)

Deshalb möchte ich diese Regel dahingehend modifizieren, dass ich die drei Beiträge mit den (meiner Meinung nach unverdient) wenigsten Likes aufzähle.

1. Platz
mit 25 Likes Kartoffel-Apfel-Auflauf 

2. Platz
mit 34 Likes Aroniasaft & Mondkekse 

3. Platz
mit 35 Likes Erdbeerschnecken 

Ich hoffe es hat Euch Spaß gemacht.

Unregelmäßige Grüße aus dem Garten

Valentins Versatile

Vielen Dank an den Autor namens Christoph für die Nominierung zum Versatile Award.

Es ist mir eine ganz besondere Ehre, ausgerechnet am Valentinstag zum dritten Male sieben Fakten zu diesem kleinen Koch- und Gartenblog aufschreiben zu dürfen.

Ich bin dabei in guter, nein, in bester Gesellschaft, denn mit mir wurden die Blogger

Andrea Maluga,

Monika-Maria Eliah Windtner,

Arne Dehn,

das mysteriöse G,

Hanna-Linn Hava,

und

der geheimnisvolle Nick nominiert, zu deren jeweiliger Followerschar ich mich zählen darf und die, wenn ich das richtig sehe, auch in meinem Gefolge anzutreffen sind.

versitle-blogger-bw

Valentinstag 2017 also, ein Tag wie geschaffen für die sieben Fakten eines Versatile Awards.

Doch bevor es hier wieder in der Gerüchteküche zu brodeln beginnt, sei angemerkt, dass Christoph genausowenig mein Partner, wie fraggle 99  mein Nachbar vom Planeten Dings ist.

Am offiziellen Blumen-, Parfum- und Pralinen-Einkaufstag der Verliebten und derer, die sich dafür halten und erst recht derer die darauf hoffen sich einmal verlieben zu können, gibt es nicht Schöneres, als Liebe Glück und Zufriedenheit zu verbreiten, indem bekannt gegeben wird, dass eines der „Wesen hinter dem Blog“ (um an dieser Stelle abermals Roxana zu zitieren) über veritable Suchterfahrungen verfügt.

Außerdem hat auch Gevatter Hein schon einmal zu einem ausführlichen Blick über die Kante geladen. Das Ganze geschah im Rahmen einer sehr ausgeprägten Krebserkrankung, die von den behandelnden Ärzten den Einsatz aller zur Verfügung stehenden Methoden verlangte, als da wären: Chemotherapie, Strahlentherapie, mehrere Operationen sowie umfangreiche Antibiotika-Gaben, um die sich als Kollateralschäden einstellenden Infektionen zu unterbinden.

Der Garten, aus dessen Werden und Wachsen sich einige Geschichten dieses Blogs speisen, besteht eigentlich aus zwei Parzellen. In diesen Parzellen stehen je eine Laube und ein Gewächshaus.

Gekocht wird sowohl elektrisch, als auch mit Gas und über Holzkohle bzw. über offenem Feuer. Das kommt immer darauf an, wo gerade Speisen zubereitet werden.

Obgleich die AutorInnen sich seit einigen Jahren vegan ernähren, sind sie nicht untergewichtig.

Das soll es für heute gewesen sein. Wie immer hab ich nicht genau gezählt aber gefühlt sieben Fakten waren es auch dieses Mal und ein paar Fakten müssen für künftige Nominierungen aufgehoben werden, denn obwohl von diesem Blog seit dem dreihundertsten Follower  keine Nominierung mehr ausgesprochen wurde, konnte der Bann des Nominiertwerdens noch nicht gebrochen werden.

Da fällt mir auf, das der Beitrag Letzter “Liebster Award” genau sieben Monate zurück liegt.

Sieben Fakten, sieben Monate, wenn das mal nichts zu bedeuten hat.

Zahlenmystisch geraunte Valentinsgrüße

aus dem Garten an alle Leser und Follower

und natürlich auch an die Dings – ähm – na hier, jetzt sag schon – war auch was mit Vau –

an die …

Na?

Na?

… an die Verliebten.   ❤

Da haben wir es doch.   🙂

 

Versatile Valley

In diesen Tagen geht über diesem kleinen Garten-& Kochblog ein Award nach dem anderen nieder, wie draußen die Schneeschauer.

Mia hat, aus Miasraum heraus, einen Versatile-Award geworfen.

Genaugenommen nicht nur hierher, sondern auch nach

der lieben Tempest

Teekay,

Luckyfree,

dem Ballblog,

dem Fittness-Coach,

culbia,

Petrichor,

conma,

und Jack Hanson.

Glücklicherweise zählen einige der Genannten auch zum Kreise der Follower des vorliegenden Blogs, weshalb an dieser Stelle die bei Mia fehlende Verlinkungen gern ergänzt wurden.

Andere Adressen spie die Suchmaschine aus, hoffentlich die richtigen.

Einzig zu ‚culbia‘ ließen sich keine zielführenden Hinweise finden.

versitle-blogger-bw

Neben der ganzen Verlinkerei hat der „Versatile Award“ natüüürlich auch die Aufgabe, von den Nominierten sieben Fakten in Erfahrung zu bringen, auf dass die Bloggergemeinde sich daran ergötze und die allgegenwärtige Neugier ein klein wenig befriedigt werde.

Wie es mit diesem Blog begann, wurde hier beschrieben.

Was könnte also noch interessant sein, an den „Wesen hinter dem Blog“, um es einmal mit den Worten der hochverehrten Roxana von Criticalpixie zu sagen?

Lieblingstiere?

Laufenten sind das favorisierte Federvieh aber auch Hunde, Esel, Alpakas und Trampeltiere sind sehr beliebt.

Lieblingspflanzen?

Schneeglöckchen, Sonnenblumen und Färberdisteln aber auch Apfel-, Oliven- und Nussbaum sind beliebte Pflanzen. Apfel- und Olivenbäume bevorzugt als Bonsai.

Huch, das waren ja schon mehr als sieben Fakten.

Da der nächste Versatile Award vermutlich schon hinter der nächsten Ecke dräut, endet dieser Award-Beitrag wie seine Vorgänger regelwidrig ohne Nominierungen.

Allerbeste Grüße aus Bloggersdorf im Versatil-Valley.

Ähm –

Quatsch –

Verschneite Grüße aus dem Garten.   🙂   😀

Total verlinkt

Gefühlt sieben Fakten

Das hat sich die Liane  Schiwy aber schön ausgedacht.

The Versatile Blogger Award!

Sieben Fakten!

15 neue Nominierungen!

Fünfzehn? Im Ernst? Liane?

Naja, auf die Fakten könnte man sich ja mal einlassen.

Nun ist das ja bei Karotinasblog so eine Sache.

Hier geht es um Menschen in Kleingärten und um Essen. Hier geht es nicht um die Menschen, die die Beiträge schreiben, wie zum Beispiel beim Seppolog, dem Dampfbloque oder beim diesjährigen Gewinner der Seppo Blog Auszeichnung „Der neue Stefan„.

Letzterer schrieb in seinem Dankesbeitrag:

„Ich sitze in einer der Logen für die Nominierten, denn bei der Seppo-Blog-Auszeichnung 2016 habe ich mich tatsächlich bis ins Finale vorgekämpft. Um mich herum erblicke ich viele bekannte Gesichter. Nicht weit von mir entfernt sitzt Manuel vom Dampfbloque, daneben erkenne ich Jana Ludolf und Izzie Stark. Auch die kreativen Köpfe hinter Mein Name sei Mama, Critikalpixie und Karo-Tina Aldente haben ihre Plätze gefunden und warten gespannt auf die Preisverleihung.“

Die Formulierung „… kreativen Köpfe hinter …“ trifft es bei Karotinasblog wohl ganz gut.

Am Anfang gab es die Idee, in einer Gartenzeitung Rezeptvorschläge mit lustigen Begebenheiten aus dem Alltag eines Kleingärtnervereins zu verbinden.

An einem schönen Tag im April 2015, wollte es der Zufall, dass sich der Herausgeber der Zeitschrift „Kochen ohne KnochenJoachim Hiller, die Redakteurin Uschi Herzer, der Experte für gesunde Ernährung Björn Moschinski, der Reiseveranstalter Dirk Bocklage und der Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke nebst einigen Freunden am Tisch eines Kreuzfahrtschiffes über ihre neuesten Projekte unterhielten, während zwei KleingärtnerInnen am Nachbartisch über die oben genannte Idee sinierten.

Ergebnis des von soviel Prominenz in der Nachbarschaft befeuerten Brainstormings war das Pseudonym: Karo-Tina Aldente.

In den darauf folgenden Wochen entstanden das Profilbild und der Beitrag  „Five Shades of Green“. Im Juni 2015 wurde das Konzept der Redaktion der Kleingärtnerzeitung vorgestellt und im darauf folgenden September erschien der erste Beitrag „Erdbeerschnecken“ im Landesteil des Zeitung Gartenfreund „Sachsen aktuell“.

Im Oktober 2015 entstand Karotinasblog. Vordergründig sollte er als Archiv dienen, auf das jedermann Zugriff hat.

Allerdings entwickelte sich das Bloggen alsbald zu einer Sache mit Eigendynamik.

Beim Beitrag „Fräulein Tochters Pflaumenknödel“ wurde Sebastian Flotho erster Follower. Bis heute hält sich hartnäckig das Gerücht, dass dies nur der Tatsache zu verdanken war, dass dieser Beitrag zunächst einige Tage unter der Überschrift „Fräulein Tochters Pflaumenködel“ stand. Noch heute zeugt die URL von diesem Missgeschick.

Es kam, wie es in Bloggershausen kommen musste. Die ersten Nominierungen zum „Liebster Award“ trudelten ein und auch die Seppo Blog Auszeichnung wurde, wie oben schon erwähnt, als Herausforderung angenommen.

Vom MitMachBlog ging die Verführung zum Rebloggen aus. Doch später wurden dort eher leidenschaftslose Pirouetten gedreht

Und da sind wir nun: Beim Versatile Blogger Award.

versitle-blogger-bw

550 Menschen lesen mittlerweile hier die Geschichten rund um Karo-Tina und ihr Fräulein Tochter Jasmin, die Gartennachbarin Frau B. und deren Mann Hans-Georg, die Junggärtnerin Rapunzel und all die anderen Kleingärtner, die mitunter putzige Spitznamen haben wie Pierre, Bruce oder Kojak.

Jenni von „Mehr als Grünzeug“ schlug bereits vor, ein Buch mit den Geschichten und Rezepten herauszugeben.

Mal sehen, was die kommenden zwölf Monate bringen werden.

„Scharfe Kirschen und Hundeblumenhonig“ erhielt als erster Beitrag mehr als 100 Likes und auf Platz 1 der Gartengeschichten in der Gunst des Publikums liegt seit über zwölf Wochen „Kartoffelsalat mit Kurtchen“.

Übertroffen wurde dieses Ergebnis nur beim Beitrag anlässlich des 500. Followers. Aber das liegt wohl in der Natur der Sache.

Schauen Sie ruhig auch mal bei den älteren Beiträgen vorbei. Zum Beispiel bei „Grünkohl mit Pinkel“ oder „Katerfrühstück mit sauren Gurken“.

Im Februar-Beitrag wird es jedenfalls erstmal kriminell.

So, das sollten mindestens sieben Fakten zu Karotinasblog gewesen sein.

Das Nachzählen wird eingespart. Irgendwo muss gespart werden.

Jetzt müssen sich die geneigte Leserin, der geneigte Leser nur noch ein alle Regeln ignorierendes, durchdringendes Kichern vorstellen.

Denn es werden keine Nominierungen ausgesprochen.

Hihihihihi.

4. Advent 7. Award

Nachdem ich mich hier vom regulären Awardbetrieb verabschiedet habe, ereilen mich dennoch hin und wieder Nominierungen, z.B. hier und hier.

Der heutige Beitrag wurde am Nikolaustag 2016 durch Susi und Kay ausgelöst. Ich bedanke mich für die Nominierung. Es ist mir eine Ehre.

Nur Regeln kopieren, Fragen stellen und andere Blogger nominieren mag ich nicht mehr.

Ich bitte, meinen Eigensinn zu entschuldigen und wünsche allen LeserInnen einen fröhlichen vierten Advent.

Doch nun zu den Fragen von Susi und Kay und meinen Antworten.

Was ist dein Lieblingsessen?

Ich liebe viele Speisen. Eins haben jedoch alle gemeinsam, sie sind rein pflanzlich.

Wie war das Jahr 2016 für dich?

Aufregend & anstrengend.

Hast du einen Wunsch der noch nicht erfüllt wurde?

Ja, ein Wunsch ist immer offen.

Bist du gegen irgendwas allergisch?

Ja, gegen Pollen.

Wie würdest du dich beschreiben: Mutig oder eher ängstlich?

Furchtbar mutig

Welche Serie oder Film schaust du am liebsten?

Zur Zeit: Profiling Paris

Erinnerst du dich an deinen ersten Kuss?

Nein, ich bekam ihn von meiner Mama, kurz nach dem ich das Licht der Welt erblickt hatte und ich weiß davon nur, weil mein Papa ein Foto davon gemacht hat.

Wie lange bist du schon verheiratet, mit deinem Freund/Freundin zusammen?

Lange – das ist schon mindestens … äh, Moment ich schau mal eben – wo hatte ich mir das nur notiert – ähm – naja, jedenfalls lange, ich könnte wohl sagen: sehr lange.

Gibt es jemanden den du gerne mal kennenlernen würdest?

Nö.

Gehst du auf den Weihnachtsmarkt?

Nur mit alter Jacke.

Was gibt es bei euch zum Weihnachtsessen? Traditionell mit z.B. mit Gans?

Es gibt schon seit einigen Jahren (Vorsicht Werbung!) einen Vesttagsbraten mit Rotkohl und Klößen. Da freut sich das Fräulein Tochter. Tiere müssen dafür weder sterben, noch werden welche dafür ausgebeutet. (Hoffe ich jedenfalls.)